Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Anastasiia Goreeva aus Russland sicherte sich in der Jugendverfolgung der Damen Gold trotz drei Strafrunden in 24:24,0. Bei den Herren ging Gold in 29:31,2 an Goreevas Mannschaftskollegen Andrei Viukhin mit vier Fehlern.

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Jugendverfolgung der Damen

Silber gewann die Deutsche Franziska Pfnuer mit einem Fehler und einem Rückstand von 38,4 Sekunden. Amy Baserga aus der Schweiz holte Bronze. Sie musste zweimal in die Strafrunde und lag im Ziel 29,0 Sekunden zurück.

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Ukaleq Astri Slettemark aus Grönland mit Startnummer 10 kam auf Rang vier. Sie schoss einen Fehler und hatte einen Abstand von 38,4 Sekunden zur Spitze. Fünfte wurde die Siegerin des Jugendsprints, Elvira Oeberg aus Schweden, mit vier Fehlern und einem Rückstand von 42,8 Sekunden. Platz sechs ging an die Norwegerin Marthe Johansen. Auf ihrem Konto standen am Ende zwei Fehler und ein Rückstand von 45,4 Sekunden.

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Letzter Wettkampftag

Die Jugendverfolgung der Damen eröffnete diesen letzten Wettkampftag der IBU Jugend- und Juniorenweltmeisterschaft. Die Athletinnen gingen unter strahlend blauem Himmel und bei -9°C sowie leichtem Wind ins Rennen. Oeberg durfte 13 Sekunden vor der ersten Verfolgerin starten, büßte ihren Vorsprung nach einem Fehler im ersten Liegendanschlag ein. Die fehlerfrei gebliebene Goreeva mit Startnummer 4 übernahm die Spitze, gefolgt von der Schwedin, die nun 13 Sekunden zurück lag. Beim zweiten Liegendschießen räumte die Russin alle 5 Scheiben ab, während sich die anderen noch in den Anschlag gingen und  baute ihren Vorsprung auf zwei Verfolgerinnen aus Schweden, die sich ebenfalls keine Blöße gaben, auf 21 Sekunden aus.

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Vierter Platz für Grönland

Auf der nächsten Runde zeigte Goreeva ihr läuferisches Können und kam schließlich mit genügend Vorsprung zum Schießstand, um sich eine Strafrunde leisten zu können. Während die Russin schon wieder zurück auf die Strecke ging, verfehlte Oeberg drei Scheiben und fiel auf Rang 8 zurück. Johansen mit Startnummer 9 und einer Strafrunde im ersten Liegendschießen schob sich auf Rang zwei nach vorn, 49,0 Sekunden hinter der Führenden. Baserga hatte ebenfalls einen Fehler auf dem Konto und ging als Dritte zurück auf die Strecke, 52,8 Sekunden hinter Goreeva.

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Beim letzten Schießen verfehlte Goreeva zwei Scheiben und eröffnete so den Konkurrentinnen die Chance auf Gold. Diese nutzten sie jedoch nicht, sodass die Russin als Führende auf die Schlussrunde ging. Pfnuer mit Startnummer 14 schoss nur einen Fehler und sprang auf Rang zwei nach vorn. Johansen folgte auf Rang drei, 15 Sekunden zurück. Auf der letzten Runde kam es noch zu einem Kampf um Bronze zwischen drei Athletinnen, die den Schießstand innerhalb von 5 Sekunden verlassen hatten. Am Ende konnte sich Baserga gegen Slettemark und Johansen durchsetzen.

Jugendverfolgung der Herren

Hinter Viukhin gingen Silber und Bronze an seine Mannschaftskameraden Mikhail Pervushin und Aleksei Ogorelkov. Pervushin schoss vier Fehler und kam 16,8 Sekunden hinter dem Sieger ins Ziel, während Ogorelkov zweimal in die Strafrunde musste und am Ende 1:12,1 zurück lag.

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Platz vier ging an Filip Andersen aus Norwegen mit sechs Fehlern und einem Rückstand vin 1:14,3. Fünfter wurde der Franzose Martin Bourgois Republique mit Startnummer 14. Er leistete sich zwei Fehler und lag 1:17,0 hinter dem Sieger. Der Silbermedaillengewinner des Sprints, Tommaso Giacomel aus Italien, musste acht Strafrunden laufen und wurde am Ende Sechster mit einem Rückstand von 2:27.

Russisches Trio

Nur 30 Minuten nach dem Ende der Damenverfolgung ging es für die Herren um die Medaillen. Pervushin ging mit einem Vorsprung von 21 Sekunden ins Rennen und konnte diesen bis zum ersten Schießen auf eine halbe Minute ausbauen. Er konnte sich also eine Strafrunde leisten, vor allem da auch die Konkurrenz nicht ungeschoren davonkam. Nach dem ersten Liegendschießen führte Pervushin vor Mannschaftskollege Viukhin mit 42,8 Sekunden. Andersen lag auf Platz drei, 50,9 Sekunden zurück. Beim zweiten Liegendschießen blieb Pervushin fehlerfrei, während der schnelle Viukhin erneut in die Strafrunde abbiegen musste und 46,9 Sekunden zurücklag. Ogorelkov räumte alle Scheiben ab und arbeitete sich auf Rang drei nach vorn. Drei Sekunden nach ihm folgte Andersen, der sich zwei weitere Fehler geleistet hatte.

Anastasiia Goreeva und Andrei Viukhin gewinnen Jugendverfolgung

Beim dritten Anschlag ließ Pervushin zwei Scheiben stehen. Auch Viukhin musste einmal in die Runde, konnte seinen Rückstand jedoch auf 0,5 Sekunden minimieren. Ogorelkov gelang es als Einzige, erneut alles zu treffen. Er folgte auf Rang drei mit einem Abstand von 11,6 Sekunden. Andere Athleten lagen bereits mehr als eine Minute hinter dem russischen Trio. Beim letzten Schießen legte Viukhin eine Schnellfeuereinlage hin, verfehlte jedoch eine Scheibe. Pervushin folgte ihm in die Strafrunde und ging 6,3 Sekunden hinter Viukhin auf die Schlussrunde. Während seine Teamkollegen das Stadion bereits verließen, musste Ogorelkov zweimal in die Strafrunde. Nun betrug der Abstand zu dem nach ihm laufenden Bougeois nur noch 7 Sekunden. In einem Duell auf der letzten Runde konnte sich der Russe durchsetzen und Bronze sichern. Er holte somit die vierte Medaille des Tages für seine Mannschaft.

Top