Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Die dreifache kanadische Olympionikin Rosanna Crawford absolvierte in der letzten Saison in Ruhpolding das beste Wochenende ihrer Karriere, als sie mit einem fehlerfreien dritten Platz im 15 km Einzel der Damen zum ersten Mal im Weltcup auf dem Podest stand. Mit einem vierten Platz im Massenstart legte sie wenige Tage später nach, blieb erneut ohne Fehler und verfehlte das Podest um 0,6 Sekunden.

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Auch wenn die restliche Saison in Sachen Wettkampf nicht mehr ganz so gut lief, hatte das Schicksal für 30-Jährige aus Canmore einen anderen großen Preis in petto. Ihr langjähriger Lebensgefährte Brendan Green machte ihr am 26. Januar einen Heiratsantrag, und seit ihrem „Ja“ trägt sie einen wunderschönen Verlobungsring am Finger.

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford
Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Nach dem Saisonende machte Crawford Urlaub auf Hawaii und trainiert jetzt im kanadischen Paradies Canmore für die nächste Saison. Uns erzählte sie, wie Mitte Juni ein ganz gewöhnlicher Tag mit Training, Terminen und Erholung bei ihr aussieht.

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Ein wenig länger schlafen

An diesem Tag kann Rosanna ein wenig länger schlafen als sonst. „Wir mussten heute nicht schießen und hatten nur eine lange Trainingseinheit, also bin ich etwas später aufgestanden, um 07:50 Uhr. Wenn wir schießen, was wir momentan fünfmal die Woche machen, stehe ich um 07:15 Uhr auf. Drei- bis viermal die Woche mache ich einen HRV-Test (Herzfrequenzvariabilität), um sicherzugehen, dass ich genug Pausen mache und nicht weniger oder mehr trainieren sollte. Das mache ich auf der Couch, damit Brendan weiterschlafen kann. Er erholt sich gerade von einer größeren Schulter-OP, und die Reha läuft gut, aber bislang hat er nur drinnen trainiert. Unsere Wanderung heute war sein erster Trainingstag draußen.“

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford
Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Haferbrei und Kaffee
Der HRV-Test sieht gut aus, Zeit fürs Frühstück. „Ich kümmere mich um das Frühstück für uns beide. Ich habe zwei Portionen Haferbrei gemacht. Brendan ist der Barista des Hauses. Weil nicht geschossen wurde, gab es für jeden heute zwei Kaffee, dann ging es auf die Strecke.“

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford
Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Zeit fürs Training

„Wir sind zuhause aufgebrochen und an den Grassi-Seen vorbei hoch auf den Ha Ling (2434 Meter) gegangen, dann heruntergejoggt. Es waren für die Wochenmitte erstaunlich viele Leute unterwegs. Wir waren aber nur zu dritt, Brendan und ich und mein Hund Gonzo. Von unserem Haus aus sind es etwa 16 km und 1000 Höhenmeter, wofür wir drei Stunden gebraucht haben. Es war heute ganz schön windig, also sind wir nicht zu lange oben geblieben. Zuhause waren es 20° C, oben 15° C, aber mit dem Wind war es ziemlich kalt.“

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford
Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Wieder zuhause
„Um 12:45 Uhr waren wir wieder da und haben einen Erholungsdrink getrunken, damit wir direkt genug Kalorien bekommen. Als Drink bekommt man es schneller runter; direkt nach einer Trainingseinheit kann man manchmal nicht so gut essen. Danach haben wir Mittagessen gemacht. Heute gab es Pastareste und eine Quesadilla. Dann haben wir Mittagsschlaf gemacht, wie jeden Tag. Ich konnte nur 45 Minuten schlafen, sonst sind es eher 90. Aber ich hatte heute noch einen Termin.“

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Fast and Female und Kinder
„Ich habe gerade angefangen, für Fast and Female zu arbeiten, als Social-Media-Koordinatorin, und bin für alle Posts zuständig. Wir haben uns im Community Café getroffen, einem Café in der Stadt, wo wir die Pläne für die sozialen Medien besprochen haben, damit wir uns auf den richtigen Content konzentrieren. Fast and Female ist vor kurzem eine Partnerschaft mit Jumpstart eingegangen, einer gemeinnützigen Organisation, die allen Kindern Zugang zu Sport ermöglichen will, und wir unterstützen das in ganz Alberta mit unseren „Champ Chats“. Die Kinder kommen über Jumpstart, wir stellen die Rednerinnen, Sportlerinnen und Trainerinnen für einen Tag, an dem die Kinder Sport machen, Motivation tanken und lernen können, sich Ziele zu setzen. Das coole an dieser Partnerschaft ist, dass sie sich auf Mädchen aus einkommensschwachen Verhältnissen konzentriert.“

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Wieder zuhause und... noch ein Kaffee
„Wieder zuhause gab es noch einen Kaffee. Da ich morgens länger unterwegs war, stand nachmittags nur eine kurze Einheit an. 20 Minuten Rumpfmuskeln, 10 Minuten Oberkörper, 10 Minuten Mobilisation und Dehnen... ich war froh, heute nicht draußen schießen zu müssen. Es ist in letzter Zeit sehr windig gewesen, definitiv Monsun-Juni. Wir hatten viel Regen und kühlere Tage nach einem fast schon sommerlichen Mai! Aber ich kann mich nicht beschweren, es ist immer noch ein Paradies fürs Training.“

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Abendessen und WestWorld
Schon ist Abend und Zeit fürs Abendessen. „Es gibt Buddha Bowls, das ist eine Tahini-Sauce mit Reis, Hühnchen, geriebenen Möhren, Rote Beete und Spinat. Total lecker. Wir essen viel Hühnchen, weil das günstig ist, und dazu das, was im Supermarkt gerade im Angebot ist.“

„Nach dem Essen habe ich eine Stunde lang meine Social-Media-Aufgaben für Fast and Female diese Woche vorbereitet, damit ich nicht jeden Tag in den sozialen Medien herumsurfen muss. Brendan und ich schauen gerade WestWorld (eine HBO-Serie), davon haben wir also noch eine Folge geguckt und sind dann gegen 10:30 Uhr schlafen gegangen.“

Ein Tag in Canmore mit Rosanna Crawford

Mein Tag: „Nichts Besonderes“
„Natürlich habe ich mich hier und da auch noch mal gedehnt, wenn ich kurz Zeit hatte. Da wir nicht geschossen haben, habe ich zwischendurch 10 Minuten Trockenschießen eingeschoben. Das war mein Tag; es ist nichts Besonderes passiert, einfach ein ganz normaler Tag.“

Top