Erste Single-Mix-Staffel der Saison in Pokljuka geht an Norwegen

 Erste Single-Mix-Staffel der Saison in Pokljuka geht an Norwegen

Das norwegische Duo aus Thekla Brun-Lie und Lars Helge Birkeland gewann die erste Single-Mix-Staffel der Saison heute Nachmittag in Pokljuka mit gerade einmal vier Nachladern in einer Gesamtzeit von 38:26,7. Platz zwei ging an Österreich mit fünf Nachladern und 8,5 Sekunden Rückstand, während die Ukraine mit dem besten Schießergebnis des Wettkampfs, nur einem Nachlader, und 20,7 Sekunden Rückstand Platz drei belegte.

Pokljuka Single Mixed Relay

Platz vier sicherte sich Frankreich mit 30,3 Sekunden Rückstand. Die Schweden wurden mit 35,5 Sekunden Rückstand Fünfte, während Kanada mit 37,8 Sekunden Rückstand auf Platz sechs landete.

 Erste Single-Mix-Staffel der Saison in Pokljuka geht an Norwegen

Fünfundzwanzig Teams

Für den ersten Wettkampf der Saison mit 25 Teams am Start zeigte sich das Wetter milde mit wechselnder Bewölkung und Temperaturen um den Gefrierpunkt. Bei nur einem Hauch von Wind waren die Schießbedingungen hervorragend. Auf der ersten Runde der Frauen blieben 11 Teams ohne Fehler, angeführt von der Ukraine beim Wechsel und mit allen Teams innerhalb von 21 Sekunden. Die Herren mischten die Sache dann auf, und beim zweiten Wechsel war nur noch die Ukraine ohne Fehler. Der Franzose Antonin Guigonnat führte über weite Strecken bis zum Stehendanschlag, hatte dort aber zu kämpfen und kostete sein Team mit einer Strafrunde eine Menge Zeit auf die Norweger, die beim nächsten Wechsel auf die Frauen nur 2,2 Sekunden Rückstand auf die Ukraine hatten.

 Erste Single-Mix-Staffel der Saison in Pokljuka geht an Norwegen

Vier Teams
Beim zweiten Einsatz der Frauen waren noch vier Teams im Rennen um den Sieg, davon Brun-Lie nach dem Liegendschießen mit knapper Führung vor der Ukrainerin Anastasiya Merkushyna, Franziska Hildebrand und Lisa Theresa Hauser. Die Österreicherin legte zum Stehendschießen hin ein ordentliches Tempo vor, brauchte aber einen Nachlader und vergab den Vorteil zum letzten Wechsel damit an Norwegen. Die Österreicher und Deutschland folgten mit gerade 5,2 und 7,2 Sekunden Rückstand, während Frankreich sich wieder auf Rang fünf vorgekämpft hatte.

Entscheidung im letzten Stehendschießen

Die Männer hatten nun die Podestplätze auszufechten, und das wie so oft im letzten Stehendschießen. Simon Eder griff auf der Strecke aggressiv an und belegte im letzten Stehendschießen Bahn eins, neben ihm Birkeland auf zwei und Tyshchenko auf drei.

Birkeland schloss die fünf Scheiben zügig, während Eder ungewöhnlich langsam schoss und mit 7,2 Sekunden Rückstand auf die Strecke ging. Tyshchenko lag weitere drei Sekunden zurück. Das saubere, schnelle Schießen des Norwegers verschaffte ihm einen klaren Vorteil und den Sieg.

 Erste Single-Mix-Staffel der Saison in Pokljuka geht an Norwegen

Birkeland: „Musste liefern“
Birkeland sagte zu seiner letzten Runde: „Als ich als Erster wieder auf die Strecke ging, wusste ich, ich musste liefern. Ich kam mit Simon zusammen zum letzten Stehendschießen, was eine echte Herausforderung war. Ich weiß, er kann schnell schießen, und ich musste eine Bestleistung abliefern, um ihn zu schlagen.“

Seine Teamkameradin Brun-Lie sagte weiter zum Sieg: „Ich war sehr nervös, aber jetzt bin ich sehr zufrieden mit meiner ersten Weltcup-Staffel. Diese gute Erfahrung nehme ich jetzt mit in die Saison.“

 Erste Single-Mix-Staffel der Saison in Pokljuka geht an Norwegen

Spaß beim Einsatz mit Simon
Hauser, zum sechsten Mal in der einfachen gemischten Staffel auf dem Podest (und zum fünften Mal mit Eder) sagte: „Simon und ich sind ein echt gutes Team. Ich trainiere viel mit ihm, wir kommen gut miteinander aus, und es macht Spaß, mit ihm anzutreten.“

 Erste Single-Mix-Staffel der Saison in Pokljuka geht an Norwegen

Quirlige Merkushyna
Am quirligsten von allen Platzierten war allerdings Merkushyna, deren Begeisterung kaum Grenzen kannte.
„Ich bin so glücklich, mir fehlen die Worte. Das erste Rennen und schon auf dem Podest! Ich bin sehr zufrieden. Es war echt klasse, ein wahrer Genuss. So viel Sonne, so viel Spaß, eigentlich ein perfekter Tag!“

Top