Friedliche Stille in den Weltcupstadien

Friedliche Stille in den Weltcupstadien

Vor gerade einmal drei oder vier Monaten wimmelte es in den Ausrichterstadien des BMW IBU Weltcups nur so von Athleten, Fans und freiwilligen Helfern, weil entweder die Wettkämpfe oder zumindest doch die Vorbereitungen darauf im vollen Gange waren. Jetzt sehen die meisten Stadien ganz anders aus. Bei nicht gerade warmen Temperaturen hält der Frühling nur langsam Einzug, und die meisten Stadien wirken etwas verloren, während sie auf die Rückkehr der Athleten warten, von denen viele gerade zum Rennradfahren in sonnigere Regionen wie auf die spanische Insel Mallorca geflüchtet sind.

Friedliche Stille in den Weltcupstadien

Antholz und Holmenkollen: Spektakuläre Bilder

Die zweite Maiwoche bot sich an für eine kleiner Webcam-Tour, um herauszufinden, wie die Austragungsorte ohne ihre Schneedecke aussehen. Nicht überall gibt es eine Webcam, aber einige Bilder aus dieser Woche haben wir doch einfangen können. Die spektakulärsten Bilder kommen aus Antholz und Oslo. Antholz sieht immer atemberaubend aus, selbst an einem bewölkten Nachmittag. Das Stadion liegt eindrucksvoll zwischen schneebedeckten Berggipfeln und grünen Wäldern, und hinter dem Schießstand wehen die Fahnen. Fehlt nur noch der Schnee, und der nächste Weltcup kann kommen. Gleiches gilt für die Holmenkollen National Ski Arena in Oslo, wo der Ausblick von der Skischanze einfach umwerfend ist. Links sieht man das Biathlonstadion, in dem friedliche Stille herrscht, und hinter dem Auslauf erstreckt sich Oslo. Das einzige Überbleibsel des Winters ist ein kleiner Schneefleck am Fuße der Schanze.

Friedliche Stille in den Weltcupstadien
Friedliche Stille in den Weltcupstadien

Frost in Pokljuka; Stille in Chiemgau und Vysočina

Pokljuka, wo die Nachttemperaturen am Mittwoch noch einmal unter den Gefrierpunkt fielen, ist noch nicht so recht bereit für den Frühling. Mitte der Woche sah es dort noch recht neblig-trüb aus. In Ruhpolding kam in dieser Woche endlich die Sonne heraus und brachte die langersehnte Wärme, aber in der Chiemgau-Arena ging es noch nicht so betriebsam zu, wie das im Sommer oft der Fall ist, wenn viele Mannschaften dort trainieren. Auch in Nove Mesto na Morave war die Vysočina Arena in Sonne getaucht, umringt von den grünen Hügeln des Mährischen Hochlands. In diesem Stadion, das in der vergangenen Weltcupsaison die größten Zuschauermengen anzog, stand gestern genau ein einziger, etwas verloren wirkender Mensch am Schießstand.

Friedliche Stille in den Weltcupstadien

Oberhof und Le Grand Bornand

Die DKB Ski Arena in Oberhof sah so aus, als könnte der nächste Winter heute kommen, denn die Schneekanonen stehen neben der Strafrunde schon bereit. Es ist allerdings erst Mai, sie werden sich also schon noch ein bisschen gedulden müssen! Le Grand Bornand wird in der nächsten Saison auch einen Weltcup ausrichten, doch in dieser Woche sah es so ruhig und friedlich aus wie viele andere kleine Dörfer in Frankreich, nur einige Dorfbewohner gingen dort ihres Wegs.

Friedliche Stille in den Weltcupstadien

Meer und Sonne in Mallorca

Während diese sechs Wettkampfstätten im Dornröschenschlaf liegen, sind die meisten Mannschaften schon wieder mitten im Training. Viele haben sich eine sonnige und warme Gegend ausgesucht; besonders beliebt ist in diesem Frühjahr Mallorca. Zu denen, die derzeit die Hügel und Küsten der Insel unsicher machen, gehören die deutschen und polnischen Damen, Ole und Dascha sowie die Spanierin Victoria Padial Hernandes und Dmitriy Malyshko aus Russland. Beim ersten Blick auf die Fotos der deutschen Damen beim Laufen und Rennradfahren wird sofort klar, warum die großen Stadien heute leer sind!

Friedliche Stille in den Weltcupstadien
Top