Mari Laukkanen: Inspiration für eine neue Biathlongeneration

Mari Laukkanen: Inspiration für eine neue Biathlongeneration

Mari Laukkanens erster Weltcupsieg ihrer Karriere in Oslo war einer der berührendsten Momente der vergangenen Saison. Sie widmeten diesen bedeutenden Sieg ihrem Trainer Asko Nuutinen, welcher am vorhergehenden Abend gestorben war. Das große, weiche Herz der finnischen Starathletin war in diesem Augenblick für jedermann sichtbar, doch die meisten Biathlonfans wussten schon vorher um Laukkanens fürsorglichen Charakter. Die 29-Jährige hat schon immer viel Zeit und Energie in andere investiert: So rief sie im vergangenen Jahr ein Programm ins Leben, um junge Biathleten und Langläufer zu unterstützen.

„Be a Champion with ME“ – Gemeinsam zum Sieg

Die Kampagne #beachampionwithme (dt. „Werde mit mir zum Sieger“) umfasst nicht nur finanzielle Unterstützung, sondern möchte den jungen Athleten auch emotionale Unterstützung und Inspiration bieten. Laukkanen redet nicht lange um den heißen Brei herum, wenn sie nach dem Ursprung ihrer Idee gefragt wird.
Das Projekt ‚Be a Champion with ME‘ habe ich für Finnische Nachwuchssportler im Biathlon und Langlauf ins Leben gerufen. Die Idee kam mir, als ich einen Blick zurück auf meine eigenen frühen Jahre im Sport geworfen habe: Ich musste so viele Hindernisse überwinden, um es an die Spitze zu schaffen. Daher wollte ich etwas tun, um der nächsten Sportlergeneration die bestmögliche Unterstützung in ihren jungen Jahren zu bieten. Die zweite Saison ist gerade erst im Juni zu Ende gegangen und nun freue ich mich, dass es 2017/18 eine dritte Saison geben wird!

Stolz und leidenschaftlich

Bei einem früheren Gespräch während eines Live-Chats über Periscope in Kontiolahti wurde bereits klar, dass Laukkanen besonders stolz auf dieses Programm ist und sich leidenschaftlich dafür einsetzt. Aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen kann Laukkanen den Mädchen und Jungen Tipps aus erster Hand geben, wenn es um Karriereprobleme geht. Da es im Sport geht aber nicht nur um Motivation und moralische Unterstützung geht, hat Laukkanen ebenfalls einen Weg gefunden, um den Gewinnern ihrer Kampagne finanziell zur Seite zu stehen.

Ausrüstung und Förderung

Ich habe in diesem Jahr basierend auf gezeigten Topleistungen (Medaille bei den Finnischen Meisterschaften im Biathlon und Langlauf) 4 Zuschüsse (500€) vergeben. Außerdem habe ich 60 Ausrüstungspakete mit Rollerski, Stöcken, Trainingssachen, Fitnessgeräten und Sportgetränken verteilt. Alles wurde von meinen Sponsoren zur Verfügung gestellt und war nicht leistungsabhängig. Die Unternehmen, die mich unterstützen, arbeiten auch an diesem Projekt mit“, erklärt sie stolz, „Finanzielle Förderung im Jugendsport stellt immer ein Problem dar. Ich bin froh, dass alle meine Sponsoren in der Lage waren, mir bei der Umsetzung meiner Idee zu helfen. Wir haben klein angefangen, wachsen aber Jahr für Jahr. Wir wissen, dass unser Projekt funktioniert, weil sich die Bewerberzahlen jährlich steigern.

Persönlicher Kontakt

Wenn man einen Blick auf Laukkanens Seiten in den sozialen Medien wirft, kann man leicht erkennen, wie viel Energie und Liebe sie in dieses Projekt investiert. Es hat ihr auch dabei geholfen, sich menschlich weiterzuentwickeln. Alles, was sie anpackt, geschieht mit Leidenschaft.
Dank dieses Projekts habe ich verstanden, dass es wichtig und cool für Kinder ist, Trainingsausrüstung zu bekommen. Noch wichtiger ist es allerdings, mit ihnen in Kontakt zu bleiben und sich Zeit für sie zu nehmen. Sie sind überglücklich, wenn ich ihre Trainingsfotos auf Instagram teile oder ich kurz mit ihnen rede, wenn ich sie im Trainingslager treffe. Mit manchen stehe ich in engem Kontakt. Ich bin überzeugt, dass ich ihnen dabei helfen konnte, ihre Probleme zu überwinden.

Selbstbewusstsein und positives Selbstbild

Ich denke, sie brauchen keine Hilfe, um ihre Motivation aufrecht zu halten. Am besten unterstützt man sie, indem man ihnen zeigt und lehrt, dass ihr Wert nicht von Ergebnissen anhängt. Jungen Menschen dabei zu helfen, ein gesundes Selbstvertrauen und ein positives Selbstbild zu entwickeln, ist das Beste, was man machen kann – ganz gleich, wie ihre Zukunft aussehen wird.

Echte Probleme und Herausforderungen

Um eine solche Verbindung aufzubauen und als eine Art Vorbild angesehen zu werden, braucht es mehr als nur bei ein paar Veranstaltungen aufzutauchen und sportliche Erfolge einzufahren. Für Laukkanen liegt der entscheidende Unterschied darin, zu zeigen, dass auch Athleten normale Menschen sind. „Ich denke, dass es ebenfalls wichtig ist, jede Seite von einem selbst zu zeigen. Man sollte sich nicht als perfektes Wesen darstellen. Wir wollten unsere Gefühle und all die Probleme hinter den Kulissen nicht verstecken, denn dann lernen die Jungen, dass dies ebenfalls ein Teil des großen Ganzen ist und können Wege finden, damit umzugehen. Am wichtigsten ist, dass sie lernen, Herausforderungen zu meistern und mit sich selbst im Reinen zu sein.

Winner 🏆🏆 Flying like an angel 👼🏼 R.I.P. Shooting coach Asko Nuutinen ❤️ #beachampionwithme

Un post condiviso da Mari Laukkanen (@mari_laukkanen) in data:

Enthüllungen

Schon der Name der Kampagne spricht für sich, wie das Mädchen aus Joensuu meint. „Das „me“ [„mir“] in „Be a champion with me“ bedeutet, dass ich glücklich bin, die jungen Talente auf ihrem Weg an die Spitze eine Zeit lang begleiten zu dürfen, und nicht, dass ich mich selbst als Champion sehe. Ein verstecktes Detail ist die Tatsache, dass „ME“ bald meine Initialen sein werden (Mari Eder), denn mein Verlobter und ich heiraten im nächsten Sommer. Und wer weiß, vielleicht leite ich nach meiner aktiven Zeit im Biathlon ein Unternehmen mit demselben Namen, das auf Sport und Gesundheit in allen Altersgruppen ausgelegt ist!
So hilft sie jungen Athleten, ihren Traum zu leben und niemals aufzugeben.

Wahlmöglichkeiten und Spaß

Kinder dazu inspirieren möchte, Sport zu treiben oder im Besonderen mit Biathlon anzufangen, ist eine ziemlich schwierige Aufgabe. „Gute Frage… ich habe leider keine Antwort parat. Die Welt verändert sich und was für unsere Generation funktioniert hat, wirkt teilweise nicht mehr. Das Beste, was wir tun können, ist, ihnen Wahlmöglichkeiten anzubieten, sodass sie herausfinden können, was ihnen Spaß macht. Das ist die beste Grundlage für alles: Man kann Sport treiben, um sich fit zu halten oder ein Topathlet zu werden – aber nur solange man Spaß an dem hat, was man tut.

Mehr über Mari Laukkanens Initiative #beachampionwithme finden Sie auf ihrer Internetseite.

Freuen Sie sich schon auf nächste Woche und eine weitere Geschichte über eine Frau, die die nächste Generation inspiriert!

Mari Laukkanen: Inspiration für eine neue Biathlongeneration
Top