Neues Jahr beginnt in Oberhof

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Das neue Biathlonjahr und das zweite Drittel der BMW IBU Weltcupsaison 2017/18 beginnt morgen in der DKB Ski Arena in Oberhof. Der kleine Ort in Thüringen ist seit 1984 Gastgeber für den Biathlonweltcup und trägt jedes Jahr die ersten Rennen im neuen Kalenderjahr aus.

In diesem Jahr wird erneut auf das traditionelle Oberhof-Programm gesetzt: Sprint, Verfolgung und Staffelrennen.

Seit dem Jahrtausendwechsel sind die Staffeln ein fester Bestandteil des Weltcups in Oberhof: In 12 der vergangenen 16 Jahre standen sie auf dem Programm. (Eigentlich in 13 Jahren, wenn man die IBU WM 2004 in Oberhof mitrechnet.)

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Heimvorteil für deutsche Mannschaft

Oberhof ist der erste von zwei Weltcups auf deutschem Boden. Ruhpolding folgt auf dem Fuße in der kommenden Woche. Natürlich werden sich alle Augen auf die deutschen Athleten richten – die der Fans, aber auch die der Medien. Jeder Erfolg oder Misserfolg der führenden Damenmannschaft und der zweitplatzierten Herrenmannschaft wird haarklein analysiert. Die Staffeln am Sonntag bieten den beiden deutschen Teams die perfekte Gelegenheit, diese erste Woche 2018 mit einem Paukenschlag abzuschließen. Die Damen werden alles dafür tun, um ihre Siegesserie auch im neuen Jahr nicht abreißen zu lassen und den siebten Sieg in Folge zu landen. Die Herren werden versuchen, die Norweger zu schlagen, denen sie im letzten Monat in Hochfilzen noch um 1:57 unterlegen waren, und sich die starken Franzosen vom Leib zu halten.

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Kuzmina in Gelb/Rot

Doch vor den Staffeln am Sonntag stehen erst einmal die Sprints und Verfolger auf dem Programm. Morgen findet der Sprint der Damen statt; am Freitag sind die Herren an der Reihe. Nach der Weihnachtspause ist das erste Rennen im neuen Jahr immer mit etwas Unsicherheit verbunden. Manche Athleten waren über die Feiertage krank, andere können an ihre guten Anfangsleistungen nicht mehr anknüpfen und wieder andere kommen erst jetzt richtig in Fahrt. Die Doppelolympiasiegerin im Sprint, Anastasiya Kuzmina, zeigte die besten Dezemberleistungen ihrer Karriere mit zwei Siegen, zwei zweiten und einem vierten Platz in Hochfilzen und Le Grand Bornand. Sie wird am Donnerstag in Gelb/Rot an den Start gehen. Justine Braisaz, die den Massenstart vor der Weihnachtspause für sich entschied, liegt in der Gesamtwertung direkt hinter ihr. Braisaz ist in der Loipe vielleicht nicht so schnell wie Kuzmina, aber die 21-Jährige sollte man definitiv auf der Rechnung haben. Wenn wir die deutschen Athletinnen einmal beiseitelassen, steht noch ein Name ganz oben auf der Favoritenliste: Kaisa Mäkäräinen wurde im letzten Jahr Zweite im Sprint und Dritte in der Verfolgung. Sie war in eigentlich jedem Rennen im Dezember ganz vorn dabei. Hätte sie nur ein oder zwei Fehler weniger geschossen, wäre sie definitiv öfter als nur einmal auf dem Podium gewesen. Dorothea Wierer musste aufgrund einer Krankheit den Weltcup in Le Grand Bornand auslassen und war den gesamten Dezember über leicht angeschlagen. Wir dürfen gespannt sein, ob sie Mannschaftskameradin Lisa Vittozzi überholen kann, die einen Treppchenplatz, zwei vierte und einen fünften Rang im Dezember schaffte. Wenn Vittozzi noch immer so gut in Form ist wie im Dezember, wird auch sie bei der Platzverteilung in Sprint und Verfolgung ein Wörtchen mitzureden haben. Und auch Vita Semerenko ist immer für eine Überraschung gut.

Neues Jahr beginnt in Oberhof
Neues Jahr beginnt in Oberhof

Dahlmeier und Herrmann

Die größte Hoffnungsträgerin der Deutschen, Weltcupgesamtsiegerin Laura Dahlmeier, hat über die Feiertage wohl eine Krankheit erwischt. Sie musste bereits die große Show in Schalke auslassen und obwohl sie in Oberhof dabei sein wird, ist fraglich, wie fit sie ist. Daher rückt nun Denise Herrmann ins Rampenlicht. Das (29-jährige) „Wunderkind“ des Dezembers schaffte den Doppelsieg in Sprint und Verfolgung in Östersund und zwei fünfte Plätze in Le Grand Bornand. Herrmann hat im Dezember gezeigt, dass sie sowohl am Schießstand als auch in der Loipe ganz vorn dabei ist. Sie scheint auch Druck sehr gut standhalten zu können. Wenn sie weiterhin so gut in Form ist und Dahlmeier noch etwas schwächelt, könnte sie in dieser Woche den Rang der besten Deutschen einnehmen.

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Martin und Johannes!

*Mit Spannung erwarten wir die Fortführung des Duells der Giganten bei den Herren: Martin Fourcade und Johannes Thingnes Boe. Beide waren im Dezember beinahe unschlagbar. Fourcade beschloss den Monat mit seinem triumphalen Massenstartsieg, dem achten Treppchenplatz der Saison, und konnte so das Gelbe Trikot behalten. Johannes stand fünf Mal ganz oben und hat gezeigt, dass er ein viel besserer Biathlet ist, als noch in der vergangenen Saison. Vier seiner Siege errang er dank eines fehlerfreien Schießens, was Fourcade sicher dazu veranlasst hat, ein paar Trockenschießübungen zwischen Bescherung und Gänsebraten einzulegen. Beide werden bereits heiß darauf sein, am Freitag und Samstag erneut ihre Klasse unter Beweis zu stellen und die Messlatte für die kommenden drei Wochen hoch zu hängen, bis es zum Showdown nach Pyeongchang geht. Neben diesen beiden sollten wir auch ein Auge auf Jakov Fak haben. Er war im Dezember in berauschender Form, hat aber über die Feiertage ein wenig gekränkelt. Anton Shipulin schien in Frankreich langsam wieder in Fahrt zu kommen, schaffte einen Podiumsplatz im Verfolger und Platz vier im Massenstart mit vier fehlerfreien Schießeinlagen. Auch er ist ein heißer Kandidat in Oberhof. Dominik Landertinger gibt nach einer OP im Herbst seinen Weltcupeinstand, während Mannschaftskollege Simon Eder krankheitsbedingt aussetzen muss.
*

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Schempp: Scharf aufs Treppchen

*Zu Simon Schempps guten Vorsätzen für 2018 zählt sicher auch ein Treppchenplatz im Januar. Mit drei vierten und zwei fünften Plätzen im Dezember liegt er in der Gesamtwertung auf Rang vier. Natürlich würde er alles für einen Sieg in Oberhof geben, schließlich stand er hier in der vergangenen Saison im Massenstart ganz oben. Ein Podiumsplatz oder sogar ein Sieg in Oberhof ist auch für Erik Lesser drin. Er schaffte mit drei Treppchenplätzen im Dezember eine persönliche Bestleistung. Das in Oberhof zu wiederholen, wäre natürlich traumhaft für den Lokalmatadoren. Neben Schempp und Lesser konnte auch Arnd Peiffer bereits Lorbeeren in Oberhof sammeln. In der vergangenen Saison wurde er Zweiter in der Verfolgung. Außerdem ist Peiffer selbst bei einer solchen Atmosphäre kaum aus der Ruhe zu bringen.
*

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Siebter Sieg für deutsche Damen

*Wie bereits erwähnt, könnte Sonntag der Tag der Deutschen werden. Ganz gleich, welche Athletinnen in der Damenstaffel an den Start gehen – Deutschland sollte es schaffen, sich den siebten Sieg in Folge zu sichern. Selbst wenn Dahlmeier nicht Schlussläuferin sein kann, stünden immer noch Vanessa Hinz, Frankziska Hildebrand, Maren Hammerschmidt und Denise Herrmann zur Verfügung. Ein wahres Luxusproblem für den deutschen Trainer! Die Fans erwarten einen deutschen Sieg – und werden bestimmt nicht enttäuscht. Unser Tipp: Die Ukraine auf Zwei und ein Kampf zwischen Frankreich und Russland um Platz drei.
*

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Natürlich Norwegen

*Die norwegischen Herren sehen wie die sicheren Sieger aus: Emil Hegle Svendsen, die Boe-Brüder und Ole Einar Björndalen werden die Staffel in Oberhof stellen. Doch selbst wenn einer oder zwei der Großen nicht dabei sind, bleibt Norwegen noch immer Topfavorit. Deutschland könnte sie schlagen, aber erneut siebzehn Nachlader (wie in Hochfilzen) sind selbst im oftmals von Winde verwehten Oberhof zu viel für einen Sieg. Sollte Frankreich seine besten Athleten am Sonntag ins Rennen schicken, dann können auch sie ums Treppchen oder sogar um den Sieg mitlaufen.
*

Neues Jahr beginnt in Oberhof

Das Wetter ist immer ein kritischer Faktor in Oberhof. Am Dienstag gab es Neuschnee, aber die Temperaturen klettern nach oben. Dann könnte es wieder zum typischen Oberhofer Nebel kommen. Dieser zusammen mit den altbekannten Windböen könnte jeden Wettkampftag entscheidend beeinflussen. Die erste Wettkampfwoche 2018 wird sicher spannend.

04. Januar
12:30 Sprint Herren

05. Januar
14:15 Sprint Damen

06. Januar
12:15 Verfolgung Damen
15:00 Verfolgung Herren

07. Januar
11:30 Staffel Damen
14:30 Staffel Herren

Top