Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

Drei von vier Wochen in Quentin Fillon Maillets Trainingsplan sind hart. Dann kommt eine leichte Woche, eine Trainingswoche mit geringerem Volumen und weniger Intensität, die zur Erholung gut ist, aber auch auf die lange Wettkampfsaison vorbereitet.

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

Regentag: Training allein

Im Sommer zählt jeder Trainingstag, egal ob hart oder leicht. Nach mehreren Trainingstagen mit Mannschaftskameraden, darunter Simon Desthieux, der ganz in der Nähe lebt, ist Fillon Maillet am Freitag allein im Nordic Stadium Tuffes beim französischen Trainingszentrum für nordische Sportarten in Premanon. Ein guter Tag um allein zu trainieren: 15 Grad, neblig bei Nieselregen, nicht gerade ein typischer Julitag. Ihm macht das wenig aus. „Manchmal trainiere ich gern mit den anderen, hier und in den Trainingslagern, aber manchmal trainiere ich auch lieber allein und konzentriere mich ganz auf mich.“

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

Unterm Dach mit elektronischen Scheiben

Für ihn ist das Mehrzweckstadion „eine sehr gute Trainingsanlage“. Neben anspruchsvollen Skirollerstrecken mit steilen Anstiegen und langen flachen Stücken gibt es hier auch zwei Schießstände. Im Tal liegt die Standardanlage mit 30 Bahnen, auf der in der nächsten Saison ein IBU Juniorencup abgehalten wird.

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

50 Meter weiter oben liegt an einem Hügel ein Stand mit acht Bahnen, der mit überdachten Matten und elektronischen SIUS-Scheiben und Standard-Metallscheiben für einen regnerischen Morgen perfekt ist. Neben jeder Schießbahn hängt der SIUS-Bildschirm, der jeden Schuss verfolgt und zählt. Einen Trainer braucht man nicht.

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

Leichte Woche: 12 Stunden Training

Der leichte Trainingstag des Spitzen-Biathleten wäre für einen Anfänger sicher eine ordentliche Leistung. Der zweifache IBU-Weltmeister erklärt: „Im Trainingslager machen wir manchmal 25 Stunden oder mehr in einer Woche. Eine harte Woche zuhause hat etwa 20 Stunden und in dieser leichten Woche sind es für mich nur etwa 12.“ Das ist nur das Training, Aufwärmen und Auslaufen nicht mitgerechnet, reinen Trainingsstunden, egal ob Laufen, Rennrad, Skiroller, Intervalle oder Krafttraining dran sind.

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

Trainingslager steht an

Die nächste Woche bringt wieder harte Arbeit mit sich, wenn die Mannschaft zum nächsten Trainingslager nach Font Romeu fährt und die Trainingsstunden verdoppelt werden.  Fillon Maillet freut sich darauf. „Wir haben einen neuen Trainer, Vincent Vittoz. Unser erstes Trainingslager ist gut verlaufen, es hat sich nicht viel geändert. Aber da er Langläufer war, machen wir mehr Volumentraining, um über die ganze Saison hinweg stärker zu sein. Wir haben so viele Wettkämpfe in den jeweils drei Wochen, dass da dann keine Zeit mehr zum Trainieren ist. Und wenn man danach zuhause ist, will man sich nur noch ausruhen. Also müssen wir im Sommer wirklich viel trainieren.“

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

1,5 Stunden: Doppelstock und Schießen

Während es draußen weiter nieselt, schießt Fillon Maillet an, macht seine Schießübungen und schiebt seinen Start vor sicher her, mit dem Kommentar, der überdachte Schießstand „für heute perfekt“. Dann ist es doch Zeit, loszulaufen. „Nur 1,5 Stunden, 8 Runden mit Intensität und Doppelstockschub und achtmal Schießen.“ Bei den ersten Schießeinlagen sind die Treffer auch mal bei 3 und 4 – 10 ist ein Treffer ins Schwarze. Er erklärt: „Es ist die erste Einheit mit Intensität und Schießen. Bis heute haben wir nur langsam geschossen und auf Präzision.“ Aber wie es sich für einen Spitzen-Biathleten gehört, prüft er den Wind und dreht am Diopter, sucht auf der Strecke seinen Rhythmus und setzt die Treffer kurz darauf auch schon ins Schwarze. „Da will ich sie sehen.“

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

10. in der Gesamtwertung

Fillon Maillet, der in der letzten Saison immerhin 10. in der Weltcup-Gesamtwertung wurde, hatte nach zwei ersten Podestplätzen in Östersund trotzdem manchmal am Schießstand zu kämpfen gehabt. Die nächste Top-3-Platzierung schaffte er im Sprint von Kontiolahti, wo er alles traf. Er erklärt: „Ich hatte in der letzten Saison einige private Probleme. Ich habe versucht, sie auszublenden, und eine Weile ging das gut, aber dann haben sie mich wieder eingeholt und ich konnte mich am Schießstand nicht mehr so gut konzentrieren. Aber das liegt jetzt hinter mir, das gehört zum Leben.“

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag

Acht Runden, 40 Schuss, 1:30 und Zeit für Fußball

Nach der achten Runde, 40 Schuss und fast 1:30 h auf der Uhr ist das Training für heute beendet. Der Plan für den Nachmittag ist ganz einfach. „Keine zweite Einheit heute, heute kommt Fußball im Fernsehen, Frankreich gegen Brasilien. In diesem Jahr plane ich mein Training zuhause um zwei Dinge herum: Fußball und die Tour de France, die morgen beginnt. Meistens trainiere ich vor oder nach dem Spiel oder der Tour. Aber manchmal gehe ich einfach trainieren, vor allem, wenn ich Rennrad fahre, und schaue dann zwischendurch aufs Handy, damit ich nichts verpasse.“

Quentin Fillon Maillet... Ein leichter Trainingstag
Top