Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Jeder Mensch erlebt unglaubliche Momente in seinem Leben, die er niemals vergessen wird. Für Frauen, ganz gleich welchen Beruf sie ausüben, ist der wichtigste Moment im Leben die Geburt des eigenen Kindes. Die norwegische Starbiathletin Liv Grete Skjelbreid erzählt uns die Geschichte einer jungen Athletin, die zum ersten Mal Mutter wurde, sich selbst unter Druck setzte und ihrem kürzlich verstorbenen Trainer versprach, für ihn anzutreten.

Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Unglücklicher Beginn, perfektes Ende

„Eine meiner liebsten Erinnerungen sind die IBU Weltmeisterschaften 2004 in Oberhof, vor allem das erste Rennen. Drei Tage vor dem Sprint fühlte ich mich kränklich. Es war nur eine leichte Erkältung, aber ich musste Antibiotika nehmen, um bei der WM antreten zu können. Zu dieser Zeit stillte ich noch meine Tochter Emma, die damals 13 Monate alt war. Sie reiste immer mit uns mit, in jedes Trainingslager und zu jedem Wettkampf. Als der Arzt mir Medizin verschrieb, fragte ich, ob sich die Antibiotika auf die Milch und das Baby auswirken könnten. Er sagte mir, dass es keine nennenswerten Auswirkungen gebe. Es könnte allerdings passieren, dass ihre Zähne mit den Jahren schwarz würden. Ich glaubte ihm! Und kaufte sofort ein paar Extraflaschen Milch für Emma. :)

Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Alle drei Nächte vor dem ersten Rennen schrie sie pausenlos. Jede Nacht konnte ich nur ein paar Stunden schlafen. Ich war sehr müde, frustriert und wollte einfach nur nach Hause fahren. Aber dann war der erste Wettkampftag da. Ich ging ins Stadion zur Waffenkontrolle, wo sich herausstellte, dass meine Waffe unter dem geforderten Mindestgewicht lag… Ich wollte meinen Trainer rufen und um Hilfe bitten, doch ich konnte niemanden finden. Zum Glück entdeckte ein Journalist von NRK meinen Schwager Egil Gjelland. Egil befestigte eine Euromünze an meinem Gewehr und danach betrug das Gewicht genau 3,5 kg. Puh! Ich rannte zum Start und nahm genau eineinhalb Minuten vor Rennbeginn meinen Platz ein.

Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Vielleicht dachte ich deshalb mit keiner Silbe mehr an meine Favoritenrolle. Ehrlich gesagt, glaubte ich nicht, dass ich eine Medaillenchance hatte. Ich war gesundheitlich angeschlagen, litt unter Schlafdefizit und hatte fünf Minuten vor Rennbeginn unter absolutem Stress gestanden. Doch all dies führte dazu, dass ich einfach nur mein Bestes geben und so schnell wie möglich wieder ins Hotel zurückkehren wollte, um mein Mädchen in die Arme zu nehmen und sie zu füttern. Ich absolvierte mein Rennen befreit von jeglichem Druck. Ich konnte es nicht fassen, als ich am Ende die Goldmedaille gewann. Dieses großartige Ergebnis machte mich unbeschreiblich glücklich und half mir, mich auf die folgenden Rennen zu konzentrieren, die noch anstanden. Diese WM, die so unglücklich begonnen hatte, verwandelte sich letztendlich in die beste Weltmeisterschaft meiner Karriere mit insgesamt vier Goldmedaillen.“

Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Weltcupgesamtsieg

Liv Grete Skjelbreid absolvierte ihren ersten Biathlonwettkampf im Alter von neun Jahren mit einer Waffe, die sie sich von ihrem Vater geborgt hatte. Zehn Jahre später, 1993, debütierte sie auf internationalem Parkett beim Weltcup in Norwegen. Während ihrer langen und erfolgreichen Karriere, die sie 2006 beendete, stand die Norwegerin in allen Austragungsorten und Disziplinen mindestens einmal auf dem Treppchen. Sie gewann 3 Olympiamedaillen, 13 WM-Medaillen und stand 52 Mal auf einem Weltcuppodium (darunter 31 Mal ganz oben).

Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Nachdem sie aufgrund ihrer Schwangerschaft die Saison 2002/03 aussetzen musste, entwickelte sich die kommende Saison zu ihrer erfolgreichsten und denkwürdigsten. Sie gewann bei der Weltmeisterschaft in Oberhof nicht nur als erste Frau in der Biathlongeschichte 4 von 5 möglichen Goldmedaillen (Sprint, Verfolgung, Staffel und Massenstart), sondern holte sich am Ende der Saison 2003/04 auch den Sieg in der Weltcupgesamtwertung und räumte zusätzlich drei kleine Kristallkugeln ab (Sprint, Verfolgung und Massenstart).

Sunday Funday mit… Liv Grete Skjelbreid

Doch Liv Grete Skjelbreid war und ist nicht nur eine der größten Biathletinnen aller Zeiten, sondern auch eine liebevolle Mutter, die sich selbst während ihrer wichtigsten sportlichen Momente um ihre Tochter und deren Gesundheit sorgte.

Fotos: IBU Archiv

Top