Social Wrap am Mittwoch

Social Wrap am Mittwoch

Der Juli hat begonnen und der Winter steht quasi vor der Tür – zumindest in den Augen der Biathleten: Ihnen ist bewusst, dass es bis zur Saisoneröffnung des BMW IBU Weltcups in Östersund nicht mehr so lange dauert, wie es für Otto-Normalverbraucher den Anschein hat. Das Training geht nun in die heiße Phase über. Lange Trainingseinheiten auf dem Fahrrad, zu Fuß oder auf Rollerskiern wechseln sich mit Stunden am Schießstand ab. Und eins ist sicher: Egal, was gerade auf dem Trainingsplan steht, die Athleten geben immer 100 Prozent, um in der kommenden Saison noch besser zu sein als je zuvor.

Jedermanns Liebling: Fahrradtraining

Bei Trainingseinheiten auf dem Drahtesel sind die Grenzen nach oben hin offen. Das gilt nicht nur für die Länge der Strecke oder die Dauer der Fahrradtouren. Manche Athleten radeln sprichwörtlich gen Himmel in ihrem Versuch, auch die höchsten Berggipfel zu bezwingen!

Die Klassiker ist dabei der Passo dello Stelvio. Und was gibt es Schöneres, als seinen Trainingssommer mit dem Straßenrad-Marathon „Maratona dles Dolomites“ zu krönen? 138 Kilometer, 4230 Höhenmeter! Kein Problem für das italienische Duo Dorothea Wierer und Lisa Vittozzi! (Giuseppe Montello war auch mit von der Partie; die Fotos stammen von der Abfahrtsläuferin Mattia Casse.)

Fahrradfahren ist natürlich nicht nur in Italien beliebt. In fast jedem Land radeln die Biathleten derzeit durch Wälder, Felder und Berge. Johannes Kühn zog es dabei zum Beispiel zum wunderschönen Mondsee in der Nähe von Salzburg.

Rock'n'Roll…erski

Ja, es ist wieder an der Zeit, sich die Rollerskier anzuschnallen und damit steile Berge zu bezwingen und halsbrecherische Abfahrten hinunterzusausen. Asphalt ist zwar nicht so weich wie Schnee, aber man nimmt, was man kriegen kann.

View this post on Instagram

Push "play" and follow me in uphill interval training in Switzerland! 🌄 Full video on IG TV! 📺 Spied "play'' un pievienojies man 29. jūnija 3. zonas treniņā Šveicē! 🌄 Treniņā tiek izmantots kalnu serpentīns kāpumā no 1390 m līdz 2014 m v.j.l., braucot kalnu 2 reizes un kopumā 4x mērot laktāta jeb pienskābes līmeni asinīs.🔍 Nav ne jausmas par ko es runāju un kāpēc šāds treniņš ir nepieciešams? ⬇️ 🏃‍♀️Pavisam vienkāršotā izpratnē ir treniņu temps (1. un 2. zona) un sacensību temps (4. un 5. zona) un šim pa vidu paliek jauktā 3. zona, kas intensitātes ziņā būs pa vidu. ❤ Šīs zonas tiek noteiktas vadoties pēc maksimālā pulsa, intensitātes un laktāta jeb pienskābes līmeņa asinīs. Manā gadījumā ikdienas treniņi notiek līdz ~165 sitienu lielam pulsam un sacensību vidējais pulss ir ~175, ar maksimālo pulsu 190-195 sitieni. 📖 Neliela atkāpe tiem, kas saprot nedaudz vairāk, darbs „trešajā zonā” būs līdz anaerobajam slieksnim, laktāta līmenim nepārsniedzot ~3,5 mmol/l. 🤷‍♀️ Kāpēc ir svarīgs laktāta līmenis asinīs? Jo lielāks būs šis rādītājs, jo sagurušāki un darbnespējīgāki būs mūsu muskuļi, līdz ar to, tu vairs nespēsi būt pietiekami ātrs un konkurētspējīgs! 📈 Ilgtermiņā un pakāpeniski trenējoties šīs zonas ir iespējams izmaninīt un mūsu mērķis strādājot 3. zonā ir to attīstīt tik tālu, lai tā sasniegtu vidējo sacensību pulsu. Līdz ar to es arī sacensībās varu ilgāk turēties nosacītā „komforta” zonā un braukt konkurētspējīgā tempā, nenogurstot tik ātri kā citi konkurenti, saglabājot savus muskuļus „svaigus” un tikai nepieciešamajos momentos un pēdējā aplī iebraucot „sarkanajā zonā”, no kuras muskuļi un pats sportists vairs nav spējīgs pietiekami ātri atjaunoties. 🤯 Ceru, ka izdevās pietiekami vienkāršoti izskaidrot un kā redzat, jau vairāku gadu garumā pakāpeniski strādājot man „trešā zona” vairs nav pastaiga un ir jau tuvu maksimālajam tempam. Uz jaunām virsotnēm, Baiba

A post shared by Baiba Bendika (@bendikabaiba) on

Allerdings laufen die Dinge nicht immer wie geplant… Vor allem, wenn der Vorführeffekt in Slow-Mo zuschlägt, nicht wahr, Benjamin?

Nichts geht über gute Beinarbeit

Hat Ihnen Ihr Sportlehrer nicht auch immer weißmachen wollen, Rennen sei das Nonplusultra? Und er hatte Recht: Nichts erzeugt ein schöneres Gefühl von positiver Erschöpfung und macht gleichzeitig den Kopf so frei wie eine gute Laufeinheit. Natürlich hilft es, wenn man dabei vor einer so wunderschönen Kulisse wie den rumänischen Karpaten oder den schneebedeckten Gipfeln der österreichischen Berge unterwegs ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Werden sie nicht müde?

Natürlich ist auch der Akku von Biathleten einmal leer! Erholung spielt daher eine wichtige Rolle beim Training. Die Athleten müssen wissen, wann sie eine Pause einlegen und ihrem Körper genug Zeit geben sollten, wieder zu alter Stärke zurückzufinden.

Man sollte sich auch einmal einen Moment gönnen, um etwas zu genießen, was man normalerweise nicht macht.

Biathlon ist nicht alles

Egal, was passiert, eins sollte jedem Athleten bewusst sein: All die harte Arbeit, die Begeisterung und Leidenschaft für den Sport sind Mittel, um die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, um besser zu werden und seinen Träumen zu folgen. Aber es gibt noch mehr im Leben. Daher wollen wir diesen Social Wrap am Mittwoch mit einem Abschiedsgruß von Scott Dixon beenden. Wir wünschen ihm alles Gute für sein Leben nach dem Biathlonsport!

Photo Courtesy by Petr Slavik

Top