Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

Die Sprintwettbewerbe im deutschen Arber wurden von den Russen und Norwegern dominiert. Gerade erst aus dem Mutterschaftsurlaub zurückgekehrt, gewann die Russin Tatiana Akimova den Sprint der Damen über 7,5 km mit einer Zeit von 22:30,7. Der Norweger Aleksander Fjeld Andersen blieb zwei Mal fehlerfrei und schnappte seinem jüngeren Bruder mit 24:58,1, dem Top-Ergebnis des Tages, den ersten Platz vor der Nase weg.

SPRINT DER DAMEN

Da alle drei Top-Athletinnen erst in der zweiten Hälfte des Wettkampfes an den Start gingen, blieb es bis zum Schluss spannend. Erst in den letzten Minuten des Wettkampfes stand das Podest des Tages fest und gab dem russischen Team einen enormen Anlass zum Feiern. Nach ihrer langen Pause gelang Akimova eine triumphale Rückkehr.

Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

„Ich habe nach der Geburt meiner Tochter pausiert, daher bin ich jetzt sehr froh, dass ich wieder da bin und den ersten Sieg geholt habe. Ich bin mit meiner Form zufrieden und werde versuchen, bei den nächsten Wettkämpfen stabile Ergebnisse zu liefern." - Tatjana Akimova

Auch der zweite und dritte Platz ging an das russische Team. Valeriia Vasnetcova belegte mit 2 Strafen und nur 9,8 Sekunden Rückstand gegenüber ihrer Teamkollegin den zweiten Platz.

Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

Anastasia Shevchenko, die 2020 bei der IBU Junioren-WM in Sprint und Verfolgung Gold geholt hatte, rundete das Podest als Dritte ab. Sie lag 23 Sekunden hinter der Siegerin, wobei sie eine Scheibe beim Stehendschießen verfehlte.

Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

Für eine deutsche Überraschung sorgte Marion Deigentesch, die mit einer Strafe und 27,1 Rückstand gegenüber Akimova Vierte wurde. Fünfte und Sechste wurden die französischen Teamkolleginnen Lou Jeanmonnot mit einer Strafe, und Gilonne Guigonnat, die fehlerfrei blieb. Sie lagen um 27,2 bzw. 29 Sekunden zurück.

SPRINT DER HERREN

Nach seinem erfolgreichen Auftritt beim Weltcup in Hochfilzen holte sich Aleksander Fjeld Andersen heute den Sieg. Entgegen der Tradition wurde der Sprintwettkampf der Männer auf 2,5-km-Runden statt der üblichen 3,3-km-Runden ausgetragen, was für die Athleten eine Herausforderung darstellte. Der Sieger gibt zu, dass er sich auf der Strecke schwergetan hat.

Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

 „Es ist toll, meinen Bruder dabeizuhaben und die Spitzenplatzierungen mit ihm zu teilen. Der Start mit der doppelten 5-km-Runde war hart und auf der Strecke war es nicht der beste Tag, aber für den Sieg hat es gereicht.“ - Aleksander Fjeld Andersen.

Mit einer Strafrunde und nur 11,9 Sekunden Rückstand auf seinen großen Bruder wurde Filip Andersen Zweiter und stand damit zum ersten Mal bei einem internationalen Wettkampf der Senioren auf dem Podest.

Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

Sivert Guttorm Bakken vervollständigte das von den Norwegern dominierte Podium. Mit einer Strafrunde und 18,8 Rückstand auf Andersen belegte Bakken heute den dritten Platz.

Akimova und Andersen holen Sprintsiege im IBU Cup

Mit einer fehlerfreien Schießleistung und 28,8 Rückstand kam der Italiener Daniele Cappellari auf Platz 4. Die Plätze 5 und 6 gingen an die Russen Said Karimulla Kahlili und Semen Suchilov. Khalili kassierte im Liegendschießen eine Strafe und gelangte mit 37,7 Rückstand ins Ziel; Suchilov verfehlte beim zweiten Schießen eine Scheibe und fuhr mit 40,6 Rückstand auf Andersen über die Ziellinie.

Der IBU Cup wird am 16. Januar mit einer weiteren Reihe an Sprintwettbewerben fortgesetzt.

Top