Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Drei Wettkampftage beim norwegischen Schauturnier Blinkfestivalen endeten am Samstag mit Wettschießen und Massenstarts. Der Routinier Lars Helge Birkeland gewann sowohl das Wettschießen als auch den Massenstart der Männer, Ingrid Landmark Tandrevold sicherte sich mit einer starken letzten Runde den Titel im Massenstart der Frauen vor Marte Olsbu Roeiseland.

Birkelands überraschende Siege zeigten, dass der 32-Jährige, wenn er auch nicht mehr zum A-Kader gehört, immer noch die Treffsicherheit und Ausdauer hat, um die Besten auf die Ränge zu verweisen. Tandrevold machte mit ihrem Sieg über Olsbu Roeiseland einen großen Schritt nach vorn und hängte ihre Mannschafskameradin auf der letzten Runde überlegen ab.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 
Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

So schnell...

Der beste Mann und die beste Frau stellten sich unter den wachsamen Blicken ihrer Teams und Trainer zum Finale auf. Birkeland, der langjährige Staffel-Startläufer im BMW IBU Weltcup, nietete seine fünf Stehendscheiben so schnell um, dass er im Ziel war, bevor seine Rivalin ihren letzten Schuss abgegeben hatte.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Tandrevold fliegt über die letzte Runde

Die Schießduelle waren eine Aufwärmübung für die packenden Massenstartrennen. Beim Frauenwettkampf kam es wie erwartet zu einem Kräftemessen zwischen Tandrevold und Olsbu Roeiseland. Tandrevold verfehlte im ersten Liegendschießen, während ihre ältere Mannschafskameradin im ersten Stehendschießen verfehlte. Hinter den beiden großen Stars schrieb die 21-jährige Juni Arnekliev in aller Seelenruhe eine Null nach der anderen hinter ihren Namen. Beim letzten Stehendschießen hatte Tandrevold wenige Sekunden Vorsprung vor Olsbu Roeiseland. Beide mussten einmal in die Strafrunde und gingen mit 4 Sekunden Abstand auf die letzte Runde. Tandrevold schaltete den Turbo zu, Olsbu Roeiseland hatte dem nichts entgegenzusetzen und kam mit 8,1 Sekunden Rückstand ins Ziel. Arnekliev wurde mit fehlerfreiem Schießen und 12,6 Sekunden Rückstand Dritte. Tiril Eckhoff, die das Lysebotn Opp und den Supersprint ausgelassen hatte, wurde mit fünf Fehlern und 1:17 Rückstand Fünfte.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

*Birkeland: Mit 19 Treffern bei 20 Schuss zum Sieg *

Im Massenstart der Männer schienen Vetle Sjaastad Christiansen und Johannes Thingnes Boe die Favoriten zu sein, nachdem Tarjei Boe nach einem soliden Supersprint den letzten Wettkampf aussaß. Christiansen und Johannes fielen nach zwei und drei Fehlern im ersten Liegendschießen zurück. Der Weltcup-Gesamtsieger schaffte es nie zurück an die Spitze, wirkte müde und wurde schließlich mit 54,6 Sekunden Rückstand Siebter. Christiansen hingegen konnte sich mit aggressiver Laufleistung wieder in die Führungsgruppe vorarbeiten. Birkeland verfehlte im ersten Liegendschießen einmal, schaffte dann aber zweimal die Null. Christiansen leistete sich einen weiteren Fehler im ersten Stehendanschlag, Birkeland schloss die letzten Scheiben rasant und ging mit 8 Sekunden Vorsprung auf die letzte Runde. Sein Mannschaftskamerad lag nach einer weiteren Strafrunde 25 Sekunden zurück. Zwischen ihnen zog der 22-jährige Herman Dramdal Borge mit Birkeland gleich und sicherte sich mit 8,9 Sekunden Rückstand Platz zwei. Christiansen stob noch einmal wie ein Wilder über die Strecke, machte ein paar Sekunden gut und wurde mit 17,9 Sekunden Rückstand Dritter.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Supersprints am Freitag

Knotten holt Titel bei den Frauen

Nach einem dritten Platz im Supersprint-Prolog kam Karolin Knotten mit nur einem Fehler besser als Olsbu Roeiseland mit zwei Fehlern durch das letzte Stehendschießen des Finales. Knotten ging mit 4 Sekunden Vorsprung auf die Strecke und verteidigte sie bis ins Ziel, wo sie nach insgesamt vier Fehlern in 18:55 ankam. Olsbu Roeiseland, ebenfalls mit vier Fehlern, konnte anders als sonst keine rasante letzte Runde aus dem Hut zaubern und kam mit 4,2 Sekunden Rückstand ins Ziel. Dritte wurde Tandrevold mit drei Fehlern und 13,3 Sekunden Rückstand.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Aggressiver Christiansen gewinnt Supersprint der Männer

Christiansen und Johannes lieferten sich im letzten Stehendschießen des Supersprints der Männer ein Schießduell um den Sieg. Christiansen verschoss einmal, Johannes aber gleich zweimal, sodass Christiansen mit insgesamt vier Fehlern in 17:25 als Sieger ins Ziel kam. Christiansen ging das Rennen vom Start weg aggressiv an und führte fast die gesamte Runde, was ihm zwei Fehler im ersten Liegendanschlag und einen gehörigen Rückstand einbrachte. Trotzdem legte er sich nach dem ersten Stehendschießen gehörig ins Zeug, um im letzten Schießen noch das Duell herauszufordern. Platz zwei ging an Tarjei, der sich auf der gesamten letzten Runde bis zum Zielsprint mit Foto-Finish mit Vebjoern Soerum duellierte. Beide Männer lagen mit je drei Fehlern 5,3 Sekunden zurück.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Supersprint-Prolog: Herfoss und Grue überraschen Feld der Frauen

Der Freitagabend war für Supersprints wie gemacht: Warm, klar und mit nur leichtem Wind. Eckhoff setzte aus, und so kamen mit Emilie Herfoss und Eline Grue zwei Athletinnen aus dem IBU Cup fehlerfrei auf Platz 1 und 2 im Prolog der Frauen. Knotten, Teil der ungeschlagenen norwegischen Staffel, wurde knapp vor der IBU Weltmeisterin Olsbu Roeiseland Dritte, die sich einen Fehler im Liegendanschlag geleistet hatte.

Tarjei ganz oben

Im Prolog der Männer führte Tarjei mit nur einem Fehler im Liegendanschlag das Feld der Männer an, während Sindre Pettersen mit zwei Fehlern zweiter wurde. Der IBU-Cup-Veteran Martin Femsteinevik kam ohne Fehler durch und wurde Dritter. Johannes wurde nach zwei Strafrunden Fünfter und sagte scheinbar unbesorgt mit breitem Grinsen: „Biathlon ist Biathlon.“

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Olsbu Roeiseland 9. im Lysebotn Opp, Tandrevold leidet

Die norwegische Männermannschaft verzichtete auf in diesem Jahr auf das Lysebotn Opp und konzentrierte sich auf die Biathlon-Wettkämpfe am Wochenende, sodass sich die Frauen alleine den 7,5-km-lagen Anstieg mit mörderischen 10 % Steigung hinaufquälten, zu allem Überfluss in diesem Jahr auch noch mit durchgehendem Gegenwind. Roeiseland schlug sich mit einem 9. Platz im Eröffnungsrennen aus ihrer Mannschaft am besten. Sie kam mit 6:26 Rückstand auf die überragenden 33:11 von Therese Johaug ins Ziel.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Tandrevold „schlimmer als in der Erinnerung“

Tandrevold kam zwei Plätze und 57 Sekunden hinter ihrer Mannschafskameradin ins Ziel. Tandrevold sagte gegenüber dem NRK, sie habe ganz schön gelitten. „Ich habe mich selbst diagnostiziert. Ich dachte, ich hätte Fieber oder Herzprobleme, so hoch waren die Werte... Mein Pulsmessgerät zeigte 189, zwei Höher als mein höchster Wert. Heute war schlimmer als in meiner Erinnerung, und die war schon ziemlich schlimm!“

 Die junge Ida Lien und Karoline Erdal wurden 16. und 17. mit 9:14 und 9:43 Rückstand. Tiril Eckhoff konnte wegen einer Blasenentzündung nicht starten.

Die Stars des Blinkfestivalen: Birkeland, Olsbu Roeiseland, Tandrevold, Knotten 

Der Biathlon ist zurück

Wie immer war das Blinkfestivalen ein guter Sommer-Test für die Athletinnen und Athleten und ein herrlicher Biathlon-Vorgeschmack für die Fans. Was wir mitnehmen können: Für die großen Namen, ob sie nun auf dem Podest standen oder mehr verschossen als nötig, ist es noch ein langer Weg, bis der Schnee wieder fällt und sie bereit sind. Für Birkeland und die Youngsters wie Arnekliev und Borge war Blink eine gute Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen Fazit: Nach viereinhalb Monaten ist der Biathlon zurück!

Fotos: Axelar/Asgeir Ravndal, Hans Lie, Trine Nessler Wichman, Kjetil Dalseth,Rune Heliesen, Hans Petter Store, Martin Knuttson, Ojan Dalseth

Top