Sechster Sieg für Tiril Eckhoff beim Sprint in Oberhof

Sechster Sieg für Tiril Eckhoff beim Sprint in Oberhof

Die Norwegerin Tiril Eckhoff setzte ihre Siegesserie an diesem Nachmittag fort, holte ihren sechsten Sieg der Saison und einen Oberhof-Hattrick mit ihrem dritten Sieg 2021 in Folge. Sie siegte beim zweiten Sprint der Damen über 7,5 km mit einer Strafe in 22:33,8. Die Italienerin Dorothea Wierer schoss fehlerlos, wurde aber mit 9,3 Sekunden Rückstand Zweite. Die Österreicherin Lisa Theresa Hauser wurde zum dritten Mal in Folge diesen Monat in Oberhof ohne Fehler, aber mit 12,6 Sekunden Rückstand Dritte.

„Hat zum Sieg gereicht“

Eckhoff kam dem Gelben Trikot mit ihrem dritten Sprintsieg in Folge heute näher und sagte: „Heute hatte ich das Gefühl, dass es ein sehr gutes Biathlonrennen war. Ich war sehr gut in Form, körperlich und mental. Ich habe einfach normal trainiert und es hat heute zum Sieg gereicht.“

Mehr Selbstvertrauen

Eckhoff machte ihre Strafe auf Strecke wieder gut, angespornt vom Vertrauen ihres Trainers in den norwegischen Star: „Mein Trainer sagt mir immer: ‚Du brauchst mehr Selbstvertrauen, denn du kannst mit einem Fehler siegen. Das kann nicht jeder.‘ Heute habe ich das wieder geschafft und freue mich sehr darüber.“

>

Die französischen Teamkolleginnen Justine Braisaz-Bouchet und Anais Chevalier-Bouchet schossen beide sauber und landeten mit 19,4 und 23,5 Sekunden Rückstand auf den Plätzen vier und fünf. Die Deutsche Franziska Preuss wurde mit einer Strafe und 33,5 Sekunden Rückstand Sechste.

Sechster Sieg für Tiril Eckhoff beim Sprint in Oberhof

Bewölkter Tag; Kampf im Liegendanschlag

Das Wetter an diesem Nachmittag ähnelte dem der Herren beim gestrigen Sprint: bedeckter Himmel, -3 Grad und eine leichte Brise, die die Fahnen auf dem Schießstand leicht flattern ließ und viele fehlerlose Auftritte und Wechsel in der Führung ermöglichte. Julia Schwaiger räumte im Liegendanschlag ab und begann den Tag an der Spitze der Liegendwertung. Sie wurde dann von Chevalier-Bouchet überholt, nachdem Olsbu Roeiseland einmal verfehlte und 27 Sekunden hinter ihrer französischen Rivalin lag. Oeberg schoss schneller als ihre Rivalinnen, verfehlte aber auch einmal und schied aus dem Rennen ums Podest aus. Hauser machte mit einer schnellen ersten Runde und einer fehlerlosen Leistung im Liegendanschlag weiter und lag nicht einmal eine Sekunde hinter Chevalier-Bouchet. Wierer setzte mit einer typisch sauberen, schnellen Etappe noch einen drauf und lag noch ,6 Sekunden hinter der Führenden. Doch wieder war es Eckhoff, die ihre Erfolgssträhne mit dem schnellsten Liegendanschlag und 5,7 Sekunden Vorsprung zum Hauptfeld fortsetzte und die Messlatte für ihre Verfolger setzte.

Sechster Sieg für Tiril Eckhoff beim Sprint in Oberhof

Wierer führt

Schwaiger lief gut und räumte im Stehen alle Ziele ab, hatte aber nicht die Ski, um mit den späteren Starterinnen mitzuhalten. Das französische Paar machte klar, dass es aufs Podest wollte, als Chevalier 10 von 10 Zielen traf und Braisaz-Bouchet nachzog – sie lagen auf den Plätzen 1 und 2. Hauser antwortete mit fünf schnellen, sauberen Schüssen und lief nur ,9 Sekunden hinter Braisaz-Bouchet weiter. Doch Wierer räumte die Ziele erneut mit Leichtigkeit ab und setzte sich ganz oben auf die Bestenliste mit 3,9 Sekunden Vorsprung vor Eckhoff, die eine Strafe bekam.

Eckhoff fliegt in letzter Runde zum Sieg

Die zwei französischen Teamkolleginnen hielten ihr hohes Tempo in der letzten Runde, wurden aber auf den letzten 500 Metern von Hauser überholt. Eckhoff flog ebenfalls und lag bei der 5,8-Kilometer-Zwischenzeit ein paar Zehntelsekunden vor Wierer und Hauser. Nach 7 km lag Eckhoff 5 Sekunden vor der Italienerin, beherrschte die Lage und vergrößerte den Vorsprung, bis sie abermals als Erste die Ziellinie überquerte. Wierer war gerade schnell genug, um Hauser auf den letzten Podestplatz vor den beiden Französinnen zu drängen.

Sechster Sieg für Tiril Eckhoff beim Sprint in Oberhof

Vom Erfolg überwältigt

Hauser war immer noch vom Erfolg überwältigt: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll… sprachlos… Mein dritter Podestplatz in Folge und dritter Platz hier in Oberhof. Es ist einfach toll. Das wirklich Gute für mich war, dass ich heute 0-0 hatte. Ich habe mich wirklich dafür ins Zeug gelegt. Ich glaube, dass ich mich irgendwie an den dritten Platz gewöhnen kann… Ich freue mich wirklich, so gut in Form zu sein, so macht es viel mehr Spaß, hier anzutreten.“

Sechster Sieg für Tiril Eckhoff beim Sprint in Oberhof

„Topform fehlt“

Die Zweitplatzierte Wierer schoss zum ersten Mal fehlerlos seit dem Sprint in Annecy Le Grand Bornand im Dezember 2019 und glaubt, dass es aufwärts geht, sie aber noch einen langen Weg zur Topform vor sich hat: „Ich habe mich dieses Wochenende viel besser gefühlt. Natürlich freue ich mich über das 0-0 im Sprint. Das letzte Mal ist lange her. Wir hatten wirklich gute Ski, daher war es heute insgesamt der zweite Platz. Meine Topform fehlt noch, aber ich weiß, was ich tun muss und was fehlt. Wir haben ein paar Wochen bis zur Weltmeisterschaft; ich muss an ein paar Details arbeiten und hoffe, dann wieder in Bestform zu sein.“

Photos: IBU/Christian Manzoni

Top