Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Die französische Staffelmannschaft bestehend aus Julia Simon, Anais Bescond, Justine Braisaz und Anais Chevalier hat sich an diesem Nachmittag den Staffelsieg in Ruhpolding gesichert. Sie brauchten nur 4 Nachlader und beendeten das Rennen in 1:09:27,7. Der heutige Sieg war der erste der französischen Damen in Ruhpolding seit 1994. Platz zwei ging an Norwegen mit sieben Nachladern und einem Rückstand von 11,5 Sekunden. Deutschland schaffte Rang drei mit neun Nachladern, 23,4 Sekunden hinter den Siegerinnen. Damit stehen die deutschen Damen zum sechsten Mal in Folge auf dem Ruhpoldinger Staffeltreppchen.

Ruhpolding Women's Relay

Platz vier ging an Schweden, 1:29 zurück. Die Russinnen wurden Fünfte mit einem Rückstand von 1:46,2. Die slowakische Schlussläuferin Kuzmina flog über den Schnee und holte noch Rangs sechs für ihr Team, 1:57,6 hinter den Gewinnerinnen.

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Sonnig; Menschenmassen
Sonnenschein, blauer Himmel, Windstille und jubelnde Menschenmassen bildeten den Hintergrund für das Staffelrennen der Damen an diesem Nachmittag. 22 Teams gingen an einem weiteren perfekten Biathlontag an den Start. 25.000 Fans feierten ihre Idole, aber natürlich vor allem die Heimmannschaft.

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Wierer triumphiert auf erster Runde

Die erste Runde dominierten drei Mannschaften: Italien, Frankreich und Norwegen. Alle drei Startläuferinnen blieben fehlerfrei. Julia Simon aus Frankreich schoss stehend ein wenig schneller als Dorothea Wierer, doch beide gingen zusammen auf die Schlussrunde. Norwegen folgte vier Sekunden dahinter. Wierer wechselte 0,3 Sekunden vor Frankreich auf Federica Sanfilippo. Synnøve Solemdal aus Norwegen hatte Federn lassen müssen und kam 14 Sekunden hinter Italien zum Wechsel. Vanessa Hinz brauchte stehend zwei Nachlader und übergab als Sechste an Laura Dahlmeier, 37 Sekunden hinter den Führenden.

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Bescond geht in Führung
Sanfilippo holte einen kleinen Vorsprung heraus, als die Französin Bescond liegend einmal nachladen musste. Ingrid Landmark Tandrevold hielt Norwegen mit einem fehlerfreien Schießen auf Rang drei. Dahlmeier musste einmal nachladen, büßte damit die auf der Strecke gutgemachte Zeit wieder ein und ging 39 Sekunden hinter Italien auf die nächste Runde. Bescond zeigte stehend ihr ganzes Können, während Sanfilippo zweimal nachladen musste. Paulina Fialkova schoss blitzschnell und schob sich auf Platz drei. Deutschland folgte auf Vier.

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Eckhoff herausragend
Bescond übergab 20 Sekunden vor Italien und Frankreich an ihre Mannschaftskollegin Justine Braisaz. Italien und Frankreich kamen zusammen zum Wechsel, während Dahlmeier auf der Schlussrunde Zeit verlor und Franziska Preuss als Vierte auf die Reise schickte. Braisaz brauchte liegend einen Nachlader und verließ den Schießstand, bevor die anderen überhaupt angefangen hatten zu schießen. Preuss blieb fehlerfrei und schob sich auf Rang zwei, dicht gefolgt von der Slowakei. Zwei Strafrunden warfen Italien aus dem Rennen um die vorderen Plätze. Auch stehend musste Braisaz einmal nachladen, was ihre Führung jedoch nicht beeinträchtigte. Tiril Eckhoff lieferte eine herausragende Leistung ab. Sie räumte sicher alle Scheiben ab und übernahm Rang zwei, während Preuss aufgrund zweier Nachlader 15 Sekunden auf die Norwegerin verlor.

Chevalier holt Sieg
Die 22-jährige Braisaz ließ auf der Schlussrunde etwas nach, während Eckhoff Zeit gutmachte. Anais Chevalier ging mit 14 Sekunden Vorsprung auf die Norwegerin Marte Olsbu Røiseland auf die Strecke. Denise Herrmann folgte weitere 13 Sekunden später. Chevalier schoss liegend tadellos und baute ihre Führung aus, während Norwegen und Deutschland nachladen mussten. Stehend war sie vollkommen allein am Schießstand, brauchte nur einen Nachlader und sicherte so den französischen Sieg ab.

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Ziel: „Glücklich sein“
Die französische Schlussläuferin hatte nur ein Ziel: „Ich stand (als Schlussläuferin) sehr unter Druck, denn ich bin zum ersten Mal auf dieser Position gelaufen. Die Mädels haben eine super Leistung gebracht. Ich habe mich darauf konzentriert, für das Team das Beste zu geben. Wir wussten, dass wir fehlerfrei schießen können. Wir wollten unsere bestmögliche Leistung abliefern und heute Abend glücklich sein!“

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding
Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Kopf an Kopf
Røiseland  und Herrmann schossen stehend Schulter an Schulter. Die erfahrenere Norwegerin brauchte zwei Nachlader, die Deutsche drei. Røiseland ging 21 Sekunden vor Herrmann auf die Schlussrunde und sicherte Platz zwei für Norwegen ab, während sich Deutschland auf Rang drei kam.

Französischer Staffelsieg in Ruhpolding

Wunderbare Fans
Die deutsche Mannschaft wurde heute von ihren Fans über die Strecke gepeitscht. Vanessa Hinz sagte: „Die deutschen Fans haben uns laut angefeuert. Da ist es immer einfacher, (schnell) zu laufen.“ Franziska Preuss fügte hinzu: „Vor diesen wunderbaren Fans zu laufen ist etwas sehr Besonderes, aber man läuft automatisch schneller als man sollte… Wir freuen uns sehr über den dritten Platz. Er bedeutet uns sehr viel. Es war ein guter Tag.“

Top