Norwegerinnen krönen erfolgreiche Saison mit Staffelsieg in Nove Mesto

 Norwegerinnen krönen erfolgreiche Saison mit Staffelsieg in Nove Mesto

Die norwegische Damenstaffel bestehend aus Karoline Knotten, Ida Lien, Ingrid Landmark Tandrevold und Tiril Eckhoff bleibt in dieser Saison ungeschlagen: In Nove Mesto siegten die Norwegerinnen in 1:09:14,8, nachdem sie achtmal nachladen mussten. Die Französinnen brauchten zehn Nachlader, mussten einmal in die Strafrunde und kamen auf Platz zwei, 28,7 Sekunden zurück. Rang drei ging an Deutschland mit vierzehn Nachladern, einer Strafrunde und einem Rückstand von 57 Sekunden.

 Norwegerinnen krönen erfolgreiche Saison mit Staffelsieg in Nove Mesto

Ungeschlagen, überrascht und glücklich
Die norwegische Schlussläuferin Eckhoff sagte über die Erfolgssaison: „Wir sind überglücklich. Wir haben gerade eine sehr junge Mannschaft. Ich bin überrascht und freue mich für das ganze Team. Es ist unglaublich, alle Staffelrennen der Saison zu gewinnen. Wir sind ein gutes Team und das haben wir heute – selbst ohne Marte – gezeigt.“

Unvergesslich
Die reguläre Schlussläuferin Marte Olsbu Røiseland ist krankheitsbedingt zu Hause in Norwegen. Das verschaffte der Newcomerin Ida Lien ihr Weltcupdebüt. Die 22-Jährige stand bei ihrem ersten Weltcupstart plötzlich ganz oben auf dem Treppchen. „Diesen Tag werde ich nie vergessen.“

Die Ukrainerinnen wurden Vierte mit einer Strafrunde und einem Rückstand von 58,5 Sekunden. Die Russinnen landeten nach zwölf Nachladern und einer Strafrunde 1:11,7 hinter Norwegen auf Rang fünf. Platz sechs ging an Italien mit elf Nachladern und einem Rückstand von 2:01,3.

Regen, Schnee und Vittozzi
Am heutigen Staffeltag herrschten vollkommen andere Bedingungen als beim gestrigen Sprintrennen: Graue Wolken verhingen den Himmel. Es regnete und schneite und die Temperaturen lagen bei +2°C. Der Wind wehte von links nach rechts über den Schießstand. Die Regen- und Schneeschauer sowie die wechselhaften Windböen führten dazu, dass keine Startläuferin ohne Nachlader durchkam. Italien und die Ukraine schossen am besten und brauchten nur drei Zusatzpatronen. Lisa Vittozzi aus Italien übergab als Führende an Federica Sanfilippo. Russland und die Ukraine folgten 11 Sekunden dahinter.

 Norwegerinnen krönen erfolgreiche Saison mit Staffelsieg in Nove Mesto

Sieben Teams in Schlagdistanz
Dzhima, die zweite Läuferin der Ukraine, musste stehend nur zweimal nachladen und brachte ihr Team in Führung. Anna Magnusson aus Schweden machten einen großen Sprung: Sie war 31 Sekunden hinter Sanfilippo als Sechste auf die Runde gegangen, blieb fehlerfrei und brachte ihre Mannschaft auf 10,6 Sekunden an Rang eins heran. Monika Hojnisz-Starega brauchte ebenfalls nur einen Nachlader und führte Polen knappe 0,5 Sekunden hinter Schweden. Die besten sieben Teams lagen alle innerhalb von 30 Sekunden beim zweiten Wechsel. Auch Deutschland, Russland, Frankreich und Norwegen waren mit von der Partie.

 Norwegerinnen krönen erfolgreiche Saison mit Staffelsieg in Nove Mesto

Drei Mannschaften

Nun musste Semerenko die ukrainische Führung verteidigen: Bei ihrem Liegendschießen wehte Schnee über den Schießstand und lenkte einen Schuss daneben. Franziska Preuss schoss tadellos und erkämpfte Rang zwei, 10 Sekunden hinter Semerenko. Beim Stehendschießen brauchte Semerenko alle drei Nachlader, während Tandrevold alle Scheiben abräumte und Norwegen in Führung brachte. Semerenko, die Französin Chloe Chevalier und Hinz folgten 10 Meter dahinter. Beim letzten Wechsel gingen Tiril Eckhoff, Olena Pidhrushna und Anais Bescond zusammen auf die letzte Schleife.

 Norwegerinnen krönen erfolgreiche Saison mit Staffelsieg in Nove Mesto

Eckhoff: sichere Schlussläuferin

Das Führungstrio kam auch gemeinsam zum Liegendschießen. Es wehte nur leichter Wind am Schießstand. Pidhrushna räumte alle Scheiben ab, während Bescond und Eckhoff nachladen mussten. Acht Sekunden trennten die Top 3. Stehend leistet sich Eckhoff keinen Patzer und übernahm die Führung. Bescond verlor Zeit mit einem Nachlader und fiel vier Sekunden zurück. Sie konnte aber Platz zwei verteidigen.

 Norwegerinnen krönen erfolgreiche Saison mit Staffelsieg in Nove Mesto

Herrmann sprintet auf Drei
Der letzte Treppchenplatz war noch zu vergeben. Pidhrushna musste in die Strafrunde, während Herrmann dreimal nachlud. Die Ukraine ging als Dritte auf die Schlussrunde; die Deutsche folgte 12 Sekunden dahinter. Während der letzten 2 km arbeitet sich Herrmann mit jedem Stockschub an die erfahrene Ukrainerin heran. Im Stadion sprintete die Ex-Langläuferin an ihrer Konkurrentin vorbei und sicherte Rang drei für Deutschland.

Herrmann sagte über ihre Schlussrunde: „Stehend wehte der Wind und ich brauchte leider alle drei Nachlader. Die Strecke war heute ziemlich langsam. Ich wusste, dass ich einen guten Zielsprint habe, und es hat funktioniert.“

Photos: Igor Stančík

Top