Regeländerungen für 2020/2021: Neues Trikot und angepasste Qualifikationskriterien

Regeländerungen für 2020/2021: Neues Trikot und angepasste Qualifikationskriterien

Die IBU hat aufgrund von COVID-19 mehrere Regeländerungen, darunter auch eine zeitweise Veränderung der Qualifikationskriterien für den Weltcup, eingeführt. Darüber hinaus beschloss der Verband dauerhafte Regeländerungen, wie die Einführung eines neuen Dunkelblauen Trikots und der Auszeichnung für den besten Athleten und die beste Athletin unter 25 Jahren.

Zeitweise Veränderungen aufgrund COVID-19

Zwei signifikante Regeländerungen gelten auf bestimmte Zeit in der aktuellen Saison.

Die Qualifikationskriterien für den Weltcup wurden aufgrund des späten Starts der IBU-Cup-Saison, über welche die Athleten normalerweise in den BMW IBU Weltcup gelangen, angepasst. So kann im ersten Trimester jeder Nationalverband zwei Athleten melden, die die Qualifikationskriterien noch nicht vollständig erfüllt haben. Die Startquoten für den BMW IBU Weltcup bleiben gleich.

Des Weiteren wurde die Anzahl der Streichresultate für die Weltcupgesamtwertung auf vier erhöht. Streichresultate werden auch im Nationencup, in den Disziplinwertungen und in der IBU-Cup-Gesamtwertung eingeführt. Sollte die Gesamtanzahl an Wettkämpfen sinken, wird die Anzahl der Streichresultate daran angepasst.

Regeländerungen für 2020/2021: Neues Trikot und angepasste Qualifikationskriterien

Dauerhafte Regeländerungen

Die neue Saison steht vor der Tür und die IBU hat einige dauerhafte Regeländerungen beschlossen, die den Nationalverbänden diese Woche zugeschickt wurden.

Blaues Trikot

Das Highlight dieser meist technischen Änderungen ist die Einführung des Dunkelblauen Trikots, welches von dem besten Athleten und der besten Athletin getragen wird, die bis zum 31. Dezember noch unter 25 Jahren alt sind. Die U25-Auszeichnung der IBU wird am Ende der Saison vergeben und ersetzt die IBU-Auszeichnung „Newcomer des Jahres“.

Supersprint und Schießregeln

Am Supersprint-Format wurden ebenfalls Änderungen durchgeführt, um die Gewichtung von Schießen und Laufen auszugleichen. Die Runde hat nun eine Standardlänge von 1,5 km. Es dürfen außerdem keine Nachlader mehr verwendet werden. Aufgrund der gekürzten IBU-Cup-Saison sind in diesem Winter keine Tests dieser veränderten Disziplin vorgesehen.

Des Weiteren wurden die Strafen für bestimmte Vergehen am Schießstand, darunter auch Crossfire auf Scheiben in einer anderen Schießbahn und die Wahl der falschen Schießbahn in Wettkämpfen mit vorgegebener Schießbahnnummer, angepasst. Dies führt nun nicht mehr automatisch zu einer Disqualifikation.

Teile dieser Regeln müssen noch offiziell vom IBU Kongress angenommen werden, wurde aber bereits veröffentlicht, da der nächste Kongress aufgrund von COVID-19 erst im November 2021 stattfinden wird.

Top