Riethmüller und Shevchenko erkämpfen Gold

Riethmüller und Shevchenko erkämpfen Gold

Danilo Riethmüller aus Deutschland und Anastasia Shevchenko aus Russland sicherten sich an diesem letzten verregneten Wettkampfnachmittag der Jugend- und Juniorenweltmeisterschaft im schweizerischen Lenzerheide Verfolgungsgold.

Riethmüller und Shevchenko erkämpfen Gold

Danilo Riethmüller aus Deutschland gewann die Goldmedaille in der Verfolgung der Junioren, dem letzten Herrenrennen der JJWM in Lenzerheide, Schweiz. Er hatte im Zielsprint die schnellsten Bretter unter den Füßen und lag im Ziel 0,6 Sekunden vor Said Karimulla Khalili aus Russland und 1,2 Sekunden vor Alex Cisar aus Slowenien.

Riethmüller ging mit Startnummer sieben ins Rennen, entsprechend seiner Platzierung im Sprint. Beim ersten Liegendschießen verfehlte er eine und beim ersten Stehendschießen zwei Scheiben. Nach Platz sechs und acht lag er vor Schlussrunde schließlich auf Rang drei. Der junge Deutsche zündete den Turbo und flog förmlich ins Ziel. Khalili ließ insgesamt fünf Scheiben stehen, war läuferisch aber 28,0 Sekunden schneller als Riethmüller (und 20,0 Sekunden schneller als sein Teamkollege und der zweitschnellste Läufer des Tages, Daniil Serokhvostov). Seine läuferische Topleistung hielt den jungen Russen im Kampf um die Medaillen. Cisar schoss nur einen Fehler beim ersten Liegendanschlag und arbeitete sich von Rang 11 erst auf Platz neun und dann vor der Schlussrunde auf Rang vier nach vorn. Cisar vollendete mit seiner heutigen Medaillen seinen Übergang von der Jugendkatagorie, in welcher er letztes Jahr in Osrblie Doppelweltmeister wurde, zu den Junioren.

Riethmüller und Shevchenko erkämpfen Gold

Der Sieger des Juniorensprints, Vebjörn Sörum, schoss fünf Fehler und stürzte auf der Strecke. Die Strafrunden und das Missgeschick kosteten ihm viel Zeit und Energie. Er landete im Ziel auf Rang sechs.

Shevchenkos perfektes Rennen

Shevchenko ging in der heutigen Verfolgung der Juniorinnen 41,0 Sekunden vor Aasne Skrede aus Norwegen und 48,0 Sekunden vor Milena Torodova aus Bulgarien ins Rennen. Sie zeigte keinen Moment lang Schwäche und lieferte einen perfekten Schießdurchgang nach dem anderen ab. Am Ende hatte sie sogar genug Zeit, jubelnd mit der russischen Flagge über die Ziellinie zu fahren.

Riethmüller und Shevchenko erkämpfen Gold

Skrede ließ beim zweiten Liegendschießen eine Scheibe stehen, verteidigte aber Platz zwei und sicherte sich nach Silber im Sprint und Bronze in der Staffel ihre zweite Silbermedaille dieser JJWM. Todorova verließ sich ganz auf ihre läuferischen Qualitäten. Sie schoss zwei Strafrunden, flog aber über den Schnee und erkämpfte sich nach Silber im Einzel und Bronze im Sprint ihre dritte Medaille der JJWM.

Fotos: Evgeny Thumashov

Top