Krcmar, Davidova aus der Tschechischen Republik Begeistern mit Verfolgungsgold

Krcmar, Davidova aus der Tschechischen Republik Begeistern mit Verfolgungsgold

Marketa Davidova aus der Tschechischen Republik begeisterte die heimischen Fans, als sie heute Nachmittag bei den IBU-Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften in Nove Mesto na Moravě die Ukrainerin Yulia Dzhima in einem Kampf in der letzten Runde überholte und die Goldmedaille in der 7,5 km Verfolgung der Frauen gewann. Davidova holte sich den Sieg mit drei Fehlern in 20:57,3. Unmittelbar nach Davidovas mitreißendem Sieg konnte Michal Krcmar seiner Teamkollegin gleichkommen, indem er die Goldmedaille in der 10 km Verfolgung der Männer gewann und die Seniorentitel mit einem Streich für die Heimmannschaft der Tschechischen Republik erzielte, nur wenige Stunden nachdem ihre Junioren alle drei Medaillen in der Verfolgung der Junioren gewonnen hatten. Krcmar, brillant am Schießstand, holte sich seinen überragenden Sieg mit einem einzigen Fehler in 27:01,5.

Schnell Ski fahren; schnell schießen

Davidova betonte, dass die kurze 1500-Meter-Runde diese Verfolgung schwierig machte. „Der heutige Wettbewerb war schwierig, weil die Schleife so kurz ist; man muss jedes Mal schnell fahren und schnell und sauber schießen, weil es so kurz und eng ist. Am Ende hat es Spaß gemacht… Ich musste schnell schießen, aber ich war trotzdem so langsam!“

Danke an die Fans

Zum letzten Stehendschießen sagte sie: „Ich habe mich nur auf mein Schießen und das, was ich weiß, konzentriert. Die letzte Runde war die gleiche wie am Freitag, also wussten wir, was wir zu tun hatten… Es war wirklich schön heute mit den Fans, besonders als sie alle die Nationalhymne gesungen haben. Es war wirklich gut. Danke an sie alle.“

>

Krcmar, Davidova aus der Tschechischen Republik Begeistern mit Verfolgungsgold

Müder Krcmar

Krcmar, atemlos im Ziel, war müde, aber begeistert. "Ich bin heute müde. Es war ein sehr hartes Rennen für mich. Ich war müde auf der Strecke, aber ich habe mich auf das Schießen konzentriert und ich habe es geschafft... Ich bin zufrieden mit meinem Schießen... In der letzten Runde habe ich die tollen Zuschauer genossen. Ich klopfte meinen Freunden die Hände auf der Strecke. Es ist schön. Es ist sehr hilfreich, Zuschauer zu haben."

Verfolgung der Frauen

Dzhima, die mit einem Fehler nur 0,8 Sekunden zurück ins Ziel kam, gewann die Silbermedaille. Tamara Derbusheva von der RBU schoss fehlerfrei und holte sich mit 8,4 Sekunden Rückstand die Bronzemedaille.

Monika Hojnisz-Starega, die Sprint-Goldmedaillengewinnerin aus Polen, wurde mit fünf Fehlern und 20,6 Sekunden Rückstand Vierte. Paulina Fialkova aus der Slowakei wurde mit zwei Fehlern und 22 Sekunden Rückstand Fünfte. Derbushevas Teamkollegin Svetlana Mironova wurde mit drei Fehlern und 22,8 Sekunden Rückstand Sechste.

Strafen im Liegendschießen

Die Bedingungen blieben für die Senioren-Verfolgungen heute Nachmittag weiterhin gut. Hojnisz-Starega und Davidova fuhren gemeinsam ins erste Liegendschießen; beide holten sich zwei Strafen. Polona Klemencic verfehlte einmal und verließ das Stadion als Erste, mit der Sprintsiegerin 3 Sekunden hinter ihr und Dzhima, die einzige fehlerfreie Schütze in der Spitzengruppe, einen Schritt dahinter. Sieben Frauen kamen in einem engen Feld zum zweiten Liegendschießen. Paulina Fialkova blieb fehlerfrei und übernahm die Führung als Derbusheva, ebenso fehlerfrei, den Rang zwei belegte. Die Ukrainerin verfehlte einen Schuss, blieb aber mit 8 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz, mit Hojnisz-Starega ihr dicht auf den Fersen.

Krcmar, Davidova aus der Tschechischen Republik Begeistern mit Verfolgungsgold

Ein Duell für Davidova und Dzhima

Bis zum ersten Stehendschießen waren fünf Frauen dicht nebeneinander an der Spitze als die RBU-Athletin das Tempo setzte. Davidova war fehlerfrei wie auch Dzhima und Derbusheva und fuhr innerhalb von vier Sekunden aus, während Fialkova mit einem einzigen Fehler zwei Sekunden zurück folgte. Die Lokalmatadorin und ihre ukrainische Rivalin kamen zum letzten Stehendschießen zusammen. Sie duellierten sich Schuss für Schuss, bis alle 10 Scheiben geschlossen waren. Dzhima verließ den Stand mit einer Sekunde Vorsprung auf Davidova und Derbusheva vier Sekunden zurück.

Schlusskampf um Gold

Das Duo kämpfte mit Vollgas, ohne einen Meter zu geben. Auf dem letzten Anstieg kam Dzhima neben Davidova, aber der tschechische Star sprintete die letzten 100 Meter um sich die Goldmedaille mit weniger als einer Sekunde zu holen. Derbusheva, nachdem sie als 16. startete, belegte den dritten Platz.

Verfolgung der Männer

Florent Claude überwand vier Strafen mit einer fulminanten letzten Runde und holte sich mit 15,7 Sekunden Rückstand die Silbermedaille. Yaroslav Kostyukov von der RBU gewann mit einem Fehler die Bronzemedaille mit 15,9 Sekunden Rückstand.

Alexander Mukhin aus Kasachstan, ebenfalls mit einem Fehler, wurde mit 17,2 Sekunden Rückstand Vierter. Mikulas Karlik aus der Tschechischen Republik wurde mit zwei Fehlern und 18,4 Sekunden Rückstand Fünfter. Cornel Puchianu aus Rumänien wurde mit fünf Fehlern und 19,5 Sekunden Rückstand Sechster.

Große Hoffnungen für Krcmar

Passenderweise glänzte die Sonne durch die Wolken als angenehmer Abschiedsgruß für die 10 km Verfolgung der Männer, den letzten Wettkampf der diesjährigen IBU-Sommerbiathlon-Weltmeisterschaften. Die vielen tschechischen Fans im Stadion hatten große Hoffnungen als Michal Krcmar, der Sprint-Goldmedaillengewinner der Sommerbiathlon-WM 2018 und 2021, den Start mit Nummer 1 verließ; er enttäuschte sie nicht. Krcmar schoss im ersten Liegendschießen schnell und souverän fehlerfrei und verließ den Stand mit einem Vorsprung von 11 Sekunden vor Jakub Stvrtecky und Puchianu, die ebenfalls perfekt schossen. Bis zum zweiten Liegendschießen war das Trio nebeinander. Der Sprintsieger schloss seine fünf Scheiben souverän um sich einen unangefochtenen Vorsprung von 15 Sekunden vor dem Rumänen und Stvrtecky, beide mit einem Fehler, zu holen.

Krcmar, Davidova aus der Tschechischen Republik Begeistern mit Verfolgungsgold

Aggressives Schießen

Die beiden Verfolger gewannen auf den nächsten 2 km bis zum ersten Stehendschießen keine Zeit mehr. Krcmar schloss wieder seine fünf Ziele mit Leichtigkeit und erweiterte seinen Vorsprung auf 36 Sekunden, während Jaakko Ranta und Matej Baloga auf den zweiten und dritten Platz vorrückten, mit fünf weiteren Männern innerhalb von 10 Sekunden hinterher.

Der tschechische Star hatte viel Zeit für seine letzten fünf stehenden Schüsse, weil niemand näher als 30 Sekunden war. Er schoss erneut aggressiv und verfehlte einen Schuss, sicherte sich aber den Sieg. Alexander Mukhin und Ranta setzten sich mit fehlerfreien Schießphasen vom Rest des Feldes ab, um auf den Silber und Bronze Plätzen zu landen.

Krcmar, Davidova aus der Tschechischen Republik Begeistern mit Verfolgungsgold

Claude fährt zum Silber

Krcmar genoss die letzte Runde, klopfte auf die Fäuste seines Teamkollegen und hielt sogar einmal an, um zurückzublicken, bevor er die letzten 50 Meter sprintete, um seinen Sprint-/Verfolgungsdoppelsieg zu sichern. Claude glänzte in der letzten Runde, nachdem er als Fünfter wieder auf die Strecke ging. Er fuhr wütend an drei Männern vorbei und holte sich die Silbermedaille, während Kostyukov knapp hinter ihm den dritten Platz belegte.

Fotos: IBU/Christian Manzoni

Top