Start-Ziel-Sieg im Sprint für Hanna Oeberg

Start-Ziel-Sieg im Sprint für Hanna Oeberg

Die Schwedin Hanna Oeberg übernahm heute Nachmittag in der ersten Zwischenzeit die Führung und blickte bei der Eröffnung des BMW IBU Weltcups in Kontiolahti bei einem Start-Ziel-Sieg im 7,5 km Sprint der Frauen nie zurück. Oebergs Zwei-Sekunden-Vorsprung bei 1,1 km stieg auf 23,9 Sekunden als sie die Ziellinie in 21:01,4 überquerte. Der Sieg brachte ihr das gelbe Trikot, was "auf unserer Uniform wirklich gut aussehen" würde, meinte sie. Die Norwegerin Marte Olsbu Roeiseland schoss ebenfalls fehlerfrei, war aber dem schwedischen Star nicht gewachsen und wurde Zweite. Karoline Offigstad Knotten wurde Dritte für ihr erstes Podium, ebenfalls 10-für-10 mit 37,8 Sekunden Rückstand.

Oebergs Mannschaftskameradin Johanna Skottheim belegte nach einem karrierebesten dritten Platz gestern den vierten Platz und war den ersten drei auf dem Schießstand gleichgestellt, aber mit 44,9 Sekunden Rückstand. Schweden setzte seine Top-Ergebnisse mit Mona Brorsson auf Platz fünf mit einem Fehler und 50,1 Sekunden Rückstand fort. Dzinara Alimbekava, die in Pyeongchang 2018 eine Goldmedaille in der Olympischen Staffel gewann, belegte mit einem Fehler und 52,5 Sekunden Rückstand den sechsten Platz, ein persönliches Bestergebnis.

Start-Ziel-Sieg im Sprint für Hanna Oeberg

Erster Sprint-Sieg

Mit dem ersten Sprint-Sieg ihrer Karriere erreichte Oeberg ein Ziel für diese Saison. „Ich freue mich sehr über dieses Rennen. Eigentlich habe ich mir nach der letzten Saison ein Ziel gesetzt, einen Sprint zu gewinnen. Früher hatte ich das Gefühl, dass ich nicht das Skiniveau dafür hatte; es schon im ersten Sprint zu schaffen, fühlt sich wirklich gut an. Ich war wirklich begeistert von dem Start, den das gesamte Team an diesem Wochenende hatte. Das Rennen hat so viel Spaß gemacht. Ich war heute während des gesamten Rennens zuversichtlich.“

In Schweden geblieben

Sie gab zu, dass ein Teil des schwedischen Erfolgs an diesem Wochenende auf die Tatsache zurückzuführen war, dass „wir den ganzen Sommer in Schweden geblieben sind; Vielleicht ist das die Sache ... Wir hatten den ganzen Sommer gutes Training, obwohl wir nicht nach Europa oder in die Höhe fahren konnten. Wir haben zu Hause in Oestersund wirklich gut trainiert. Wir haben uns alle sehr konzentriert und verbessert.“

>

Oeberg beherrscht früh

Marketa Davidova startete den Sprint der Frauen mit Startnummer 1 bei den gleichen bewölkten Temperaturen von -4°C wie die Männer heute Morgen, jedoch mit etwas stärkerem Wind im Stadion. Skottheim war nach dem gestrigen 20-für-2 die erste Frau, die im Liegendschießen sauber schoss. Olsbu Roeiseland kam mit der schnellsten Zeit in der ersten Schleife zum Schießstand und traf unverzüglich ihre fünf Ziele, um die Führung früh zu übernehmen. Herrmann schoss langsamer als ihre Konkurrentinnen aber fehlerfrei und hielt ihre gute Schussserie aufrecht. Das gab der Deutschen einen Vorteil, als Wierer ein Ziel verfehlte und in die Strafschleife ging. Nachdem Hanna Oeberg gestern das Podium versäumt hatte, kam sie schnell zum Schießstand und schoss schnell und fehlerfrei, um ihren frühen Vorsprung auf den Strecken auf 17,5 Sekunden auszubauen. "Ich bin von Anfang an ziemlich hart ausgegangen."

Start-Ziel-Sieg im Sprint für Hanna Oeberg

Knotten rückt in Wettstreit

Skottheim war genauso gut im stehenden Anschlag mit fünf weiteren Zielen geschlossen, aber Olsbu Roeiseland entsprach ihrem Liegendschießen mit einem schnellen Stehendschießen, um 10-für-10 zu schießen und einen Vorsprung von 20 Sekunden vor Skottheim zu erlangen. Wierer holte ihren Fehler mit einem schnellen, sauberen Stehendschießen nach, um 2,5 km vor dem Ziel in Schlagdistanz zu den Top-3 zu gelangen. Herrmann kämpfte im Stehendschießen, verfehlte dreimal und fiel zu einem Rückstand von 1:48 hinter Olsbu Roeiseland. Oeberg kam nach einer starken zweiten Schleife mit einem starken Vorsprung ins Stadion. Sie räumte die fünf Ziele und erweiterte ihren Vorsprung von mehr als 20 Sekunden gegenüber ihren Konkurrentinnen. Nummer 48 Knotten näherte sich dem Podium mit sauberen Stehend- und Liegendschießen und rückte auf den dritten Platz vor.

Oebergs Tag

Die Norwegerin, die bei den IBU-Weltmeisterschaften 2020 in jedem Wettbewerb eine Medaille gewann, kämpfte in der letzten Schleife und bewahrte ihren Vorsprung nach dem Stehendschießen um 21 Sekunden vor dem ebenfalls perfekt schießenden Skottheim die Ziellinie zu überqueren. Wierer kämpfte auf der letzten Schleife aber konnte die Top 20 nicht erreichen. Egal was die früheren Starter leisteten, es war ohne Erfolg, es war Oebergs Tag. Oeberg konnte den Sieg in der letzten Schleife spüren und gewann mit jedem Schritt Sekunden. Sie setzte sich gegen eine Gruppe von sechs Konkurrentinnen durch und schob sich weiter ins Ziel, um den Sieg mit 23,9 Sekunden Vorsprung zu erringen. Knotten hielt ihr Tempo auf den Strecken aufrecht und holte sich den letzten Podiumsplatz.

Start-Ziel-Sieg im Sprint für Hanna Oeberg

Zehn Treffer

Auch auf dem zweiten Platz war Olsbu Roeiseland sehr zufrieden mit ihrem Tag. „Es war sehr wichtig, weil ich gestern überhaupt keinen Erfolg hatte. Vier Fehler waren etwas zu viel. Vor dem heutigen Rennen war ich nervös wegen des Schießens … Ich bin so glücklich und erleichtert, dass ich heute zehn Treffer hatte.“ Weiter sagte sie über ihre Chancen, das gelbe Trikot zu tragen: „Ich möchte an so vielen Weltmeisterschaften wie möglich teilnehmen. Es ist schwer zu sagen, dass ich um das gelbe Trikot kämpfen werde, weil man das nicht vor Ende der Saison weiß. Aber ich werde versuchen, so viele gute Rennen wie möglich zu fahren, und wir werden am Ende der Saison sehen.“

>

Start-Ziel-Sieg im Sprint für Hanna Oeberg

Glücklich, Dritte zu sein

Ihre Mannschaftskameradin Knotten war noch glücklicher, nachdem sie heute ihr Saisonziel und ihr erstes Podium erreicht hatte. „Ich kann nicht genau erklären, wie es sich anfühlt. Als ich die Ziellinie überquerte, war ich nur froh zu hören, dass ich auf dem dritten Platz war, weil ich ihn nach dem zweiten Schießen hatte. In den vergangenen Saisons habe ich in der letzten Schleife schlecht gefahren, aber diesmal hatte ich so viel Kraft und habe es geschafft, sie zu bewahren!“

Photos: IBU/ Christian Manzoni

Top