Tiril Eckhoff fliegt zum Sprintseig in Nove Mesto na Moravě

Tiril Eckhoff fliegt zum Sprintseig in Nove Mesto na Moravě

Die Norwegerin Tiril Eckhoff ging heute Morgen in Nove Mesto na Moravě nach einem Fehler im Liegendanschlag das Stehendschießen besonnen an, blieb dort ohne Fehler und verwandelte mit einer überragenden letzten Runde einen Rückstand von 10,5 Sekunden in einen Sieg im 7,5 km Sprint der Frauen. Für den fünften Sprintsieg der Saison brauchte Eckhoff mit einem Schießfehler nur 18:48,4. Auch Yuliia Dzhima aus der Ukraine traf alle Scheiben, wurde aber mit 9,3 Sekunden Rückstand Zweite. Die Italienerin Lisa Vittozzi kam ebenfalls mit weißer Weste durch beide Schießen und schaffte es mit 15 Sekunden Rückstand als Dritte zum ersten Mal in der Saison auf einen Podestplatz.

Zufrieden mit Stehendschießen

Eckhoff war zufrieden mit ihrem Stehendschießen heute. „Das war wirklich schwierig heute. Ich habe mir am Schießstand genug Zeit gelassen. Ich wollte diese Scheiben unbedingt treffen. Auf das letzte Stehendschießen bin ich sehr stolz: Ich habe mir Zeit genommen und ins Schwarze getroffen.“

Zu ihrer letzten Runde: „Das Timing da draußen war gut. Ich mag diese Strecke wirklich sehr, habe versucht, technisch sauber zu laufen und es hat für den Sieg gereicht.“

>

Auch Dzinara Alimbekava aus Belarus schaffte es mit der Null ins Ziel und wurde mit 16,1 Sekunden Rückstand Vierte. Vittozzis Mannschaftskameradin Dorothea Wierer, wurde mit einem Fehler und 16,3 Sekunden Rückstand Fünfte. Platz sechs ging an die Norwegerin Ingrid Landmark Tandrevold, ebenfalls ohne Fehler, mit 17,4 Sekunden Rückstand.

Blauer Himmel, wechselhafter Wind

Die Frauen gingen bei 0 °C unter strahlend blauem Himmel mit ein paar Federwölkchen an den Start. Nur der wechselhafte Wind machte ihnen das Leben schwer, der mal von links und dann wieder von rechts in den Schießstand hineinwehte. Bei diesen Bedingungen starteten die meisten Top-Favoritinnen in der ersten Startgruppe, sodass die erste Rennhälfte entscheidend sein sollte. Preuss, die mit der 1 auf die Strecke ging, legte mit einem fehlerfreien Liegendschießen vor, gefolgt von Tandrevold, die auch traf, aber über 10 Sekunden langsamer unterwegs war. Wierer meldete mit einer flotten und fehlerfreien Schießeinlage ebenfalls Ansprüche an und setzte sich vor die Deutsche. Eckhoff schoss gewohnt schnell, verfehlte aber einmal und fiel 23 Sekunden zurück. Dzhima und Vittozzi wirbelten als nächste das Tableau durcheinander und schoben sich mit je fünf Treffern auf Rang drei und vier.

Eckhoffs Plan fürs Stehendschießen

Als erste Athletin mit insgesamt 10 Treffern legte Tandrevold die Latte für das Feld hoch und setzte sich an die Spitze der Rangliste. Trotz eines Fehlers im Stehendschießen ging Wierer mit 1,9 Sekunden Vorsprung aus dem Stadion. Dzhima kam mit Vorsprung auf Wierer an den Schießstand, traf zügig und ging als Führende auf die letzten 2,5 km. Kurz nach ihr setzte auch Alimbekava die nächsten fünf Treffer und schob sich mit perfekter Schießleistung auf Rang zwei, mit zwei Sekunden Rückstand. Bei starkem Wind ging Eckhoff nach dem Fehler im Liegen ihr Stehendschießen besonnen an, zog für die mittleren Schüsse dann das Tempo an, um mit dem letzten Schuss dann wieder 10 Sekunden zu warten. Der Plan ging auf, sie kam ungeschoren durch das letzte Schießen und lag nun mit nur 10 Sekunden Rückstand auf die Führende auf Rang vier.


Tiril Eckhoff fliegt zum Sprintseig in Nove Mesto na Moravě

Schnelle Schlussrunde sichert den Sieg

Dzhima lief eine gute letzte Runde, konnte auf Wierer und Alimbekava einige Sekunden gutmachen und übernahm im Ziel die Führung. Vittozzi war fast genauso schnell und verpasste die Führung um 5 Sekunden. Am Ende war es aber wieder Eckhoff im gelbroten Trikot, die von allen Starterinnen die schnellste Schlussrunde lief. Die Norwegerin lag 900 Meter vor dem Ziel noch 0,9 Sekunden zurück und ging mit 9,3 Sekunden Vorsprung auf die Ukrainerin über die Ziellinie. Vittozzi verteidigte den dritten Platz, für sie der erste Podestplatz in einem Sprint seit Februar 2019.


Tiril Eckhoff fliegt zum Sprintseig in Nove Mesto na Moravě

Dzhima nervös wegen Stehendschießen

Dzhima überraschte sich heute selbst mit dem Podestplatz und gestand trotz des fehlerfreien Schießens ein, dass sie nach der Männerstaffel wegen des Winds nervös gewesen war. “Ich bin sehr froh über meinen zweiten Podestplatz in der Saison. Ich war ein bisschen überrascht, als alle Scheiben zu waren ... Ich habe gestern die Männerstaffel geschaut und gesehen, wie dritten Starter zum Stehendschießen kamen und alle warten mussten, weil der Wind so stark war. Ich habe mir das angeschaut und gedacht ‚Puh, ich glaube, das wird morgen ein großes Problem.‘ Dann kam ich zum Stehendschießen und hab den Wind gar nicht gespürt, habe mich konzentriert und es ist gut gelaufen.“

>


Tiril Eckhoff fliegt zum Sprintseig in Nove Mesto na Moravě

An sich glauben

Vittozzi, die nach einer für sie schwierigen Saison zum ersten Mal wieder auf dem Podest stand, erklärte, sie habe nie aufgegeben. „Ich bin sehr glücklich. Ich wollte heute eine Medaille gewinnen. Diese Saison war sehr schwierig. Heute hat sich der Kreis geschlossen und alles ist gut gelaufen. Ich bin so stolz auf mich, weil es echt schnell gegangen ist ... Man muss motiviert bleiben, man darf nicht aufgeben und muss an sich glauben. Man muss jeden Tag sein Bestes geben.“

Photos: IBU/Christian Manzoni

Top