Tiril Eckhoff Stehendschießen besiegelt norwegischen Staffelsieg

Tiril Eckhoff Stehendschießen besiegelt norwegischen Staffelsieg

Tiril Eckhoff räumte beim Stehendschießen der Damenstaffel an diesem Nachmittag mit nur einem Nachlader alle Scheiben ab und besiegelte so Norwegens dritten Staffelsieg der Saison in 1:14:11,6. Eckhoff und Marte Olsbu Røiseland führten das Team, zu welchem noch Synnøve Solemdal und Ingrid Landmark Tandrevold gehörten, von einem 55-sekündigen Rückstand zum Sieg. Die Norwegerinnen brauchten insgesamt 11 Nachlader. Schweden musste 10 Mal nachladen und kam auf Rang zwei, 21,1 Sekunden hinter den Siegern. Platz drei ging an Frankreich mit 12 Nachladern und einem Rückstand von 33,1 Sekunden.

„Keine wollte folgen“
Eckhoff sagte über ihre Erfolgsrunde: „Es war ziemlich hart. Ich habe gleich auf der ersten Runde alles gegeben und wollte die anderen dann mit mir mitziehen. Aber keine wollte mir folgen, also musste ich allein laufen. Es war ein enger Kampf und ich bin überglücklich, dass wir gewonnen haben.“

Tiril Eckhoff Stehendschießen besiegelt norwegischen Staffelsieg

Die starke Schlussläuferin Denise Herrmann erkämpfte für Deutschland noch Rang vier. Die Mannschaften lud 11 Mal nach, musste einmal in die Strafrunde und lag 1:10,4 hinter den Siegern. Platz fünf ging an die Schweiz mit einer Strafrunde, neun Nachladern und einem Rückstand von 1:24,5. Die Ukrainerinnen wurde Sechste, ebenfalls mit einer Strafrunde, sieben Nachladern und einem Abstand von 1:35,1.

Frankreich früh in Führung
Nach zwei nassen, nebeligen Tagen war es heute endlich trocken in Oberhof. Die Temperaturen lagen knapp über dem Gefrierpunkt und garantierten so viel bessere Bedingungen für beide Staffelrennen. Leichter Schneefall in der Nacht verbesserte auch die Streckenbedingungen und ließ das gesamte Umland winterlicher erscheinen.

Neun Teams kamenbeim ersten Liegendschießen fehlerfrei durch, doch stehend behielt nur Bulgarien eine weiße Weste. Lisa Vittozzi musste zweimal nachladen, ging aber als Führende wenige Sekunden vor der Schweizerin Elisa Gasparin und der Französin Julia Simon auf die Strecke Richtung erstem Wechsel. Im Stadion übergab Simon als Erste an Anais Bescond. Vittozzi schickte nicht einmal eine Sekunde dahinter Dorothea Wierer ins Rennen und Elisa Gasparin wechselte als Dritte auf ihre Schwester Selina.

Tiril Eckhoff Stehendschießen besiegelt norwegischen Staffelsieg

Zwei Strafrunden
Wierer schoss liegend schnell, musste aber einmal nachladen, während Gasparin alle Scheiben abräumte und vor der Italienerin in Führung ging. Das Duo lag 28 Sekunden vor dem restlichen Feld. Gasparin leistete sich auch stehend keinen Patzer, während Wierer zweimal in die Strafrunde musste und weit zurückfiel. Nach Problemen im Liegendanschlag fing sich Bescond stehend wieder und traf fünfmal. Sie ging als Zwiete aus dem Stadion, gefolgt von Kaisa Mäkäräinen und der Schwedin Linn Persson. Selina übergab 26 Sekunden vor der Finnin an ihre Schwester Aita. Mäkäräinen war wieder einmal über ihre Schlussrunde geflogen und hatte Bescond noch abgefangen, die 41 Sekunden hinter der Schweiz auf Celia Aymonier wechselte. Marte Olsbu Røiseland übernahm en Staffelstab für Norwegen 55 Sekunden hinter der Führenden auf Rang sechs.

Tiril Eckhoff Stehendschießen besiegelt norwegischen Staffelsieg

Olsbu Røiselands Aufholjagd
Auch die dritte Gasparin-Schwester schoss liegend tadellos, obwohl der Wind immer mehr auffrischte. Olsbu Røiseland tat es ihr gleich und schob sich auf Rang zwei nach vorn, 39 Sekunden hinter Aita. Die Schwedin Mona Brorsson lag ihr dicht auf den Fersen. Stehend blieben Aymonier und Brorsson überraschend fehlerfrei, während die Führenden nachladen mussten. Sie gingen als Erste und Zweite auf ihre letzte Runde, doch Olsbu Røiseland kam ihnen trotz der Nachlader immer näher. Nach dem Schießen lag sie 13 Sekunden zurück, zündete auf ihren letzten 2 km aber den Turbo und übergab als Führende an Schlussläuferin Tiril Eckhoff. Eine Sekunde später folgte Justine Braisaz, sechs Sekunden danach Hanna Oeberg. Denise Herrmann übernahm den Staffelstab für Deutschland 1:06 hinter den Führenden.

Tiril schießt sich stehend zum Sieg
Das Führungstrio brauchte drei Nachlader im Liegendschießen. Oeberg und Eckhoff räumten simultan ihre Scheiben ab, Braisaz folgte ihnen drei Sekunden später. Die Dreiergruppe blieb zusammen und flog zum letzten Stehendschießen. Erneut musste jede Athletin nachladen, doch Eckhoff schoss schnell, brauchte nur einen Nachlader und ging als Erste auf die Schlussrunde. Sechs Sekunden später folgte Oeberg, die dreimal nachladen musste. Braisaz lag weiter zurück auf Rang drei. Eckhoff holte alles aus sich heraus und ließ keinen Zweifel an einem erneuten norwegischen Staffelsieg aufkommen.

Tiril Eckhoff Stehendschießen besiegelt norwegischen Staffelsieg

Sicher am Schießstand

Die Schwedin Mona Brorsson sagte nach dem Rennen, dass das Laufen ihr größere Probleme bereitet hatte als das Schießen. „Ich habe die ganze Zeit über versucht, so schnell wie möglich zu laufen und mit den anderen Mädels mitzuhalten. Es war sehr schwer auf der Strecke, aber ich bin sehr froh über meine gute Leistung am heutigen Tag.“

Top