Wer wird Held oder Heldin der Aufholjagd? Kampf der Momente: Teil 1

 Wer wird Held oder Heldin der Aufholjagd? Kampf der Momente: Teil 1

Der Biathlon-Sport steckt voller Momente, die uns im Gedächtnis bleiben: Packende Kopf-an-Kopf-Rennen, hauchdünne Siege, Schießduelle um Medaillen im letzten Stehendschießen und grandiose Aufholjagden. Diese Aufholjagden sind der Inbegriff der bekannten Weisheit „Im Biathlon ist alles möglich“. Nach frühen Strafrunden und Rückständen von einer satten Minute reichen manchmal ein oder zwei fehlerfreie schnelle Schießen, ein enormes Tempo und das Herz eines Siegers, um doch noch einen Podestplatz oder gar einen sagenhaften Sieg herauszuschinden.

 Wer wird Held oder Heldin der Aufholjagd? Kampf der Momente: Teil 1

Nach einer Umfrage unter den Fans und vielen Stunden Archivarbeit durch unsere Mitarbeiter konnten wir das Bewerberfeld für die „Beste Aufholjagd der Biathlon-Geschichte“ auf sechzehn große Aufholjagden durch vierzehn Biathlon-Stars (Kaisa Mäkäräinen und Darya Domracheva mit je zwei Nominierungen) für unseren Wettstreit der Momente eingrenzen. Jetzt gilt es zu entscheiden, wer Held oder Heldin der Aufholjagd wird. Lesen Sie unsere Zusammenfassungen und stimmen Sie in vier Runden (Vorrunde, Viertelfinale, Halbfinale und Finale) in unserer Instagram Story @ibu_biathlonworld ab. Die Stimmabgabe ist in jeder Runde 24 Stunden lang möglich, danach werden wir die Ergebnisse posten. Teil 2 der Vorrunde läuft am 7. Mai, die Viertelfinals am 9. Mai, die Halbfinals am 12. Mai und die Finale-Runde am 16. Mai.

Lehnen Sie sich zurück, schalten Sie in den Vollbild-Modus und genießen Sie noch einmal diese spannenden Aufholjagden!

Magdalena Neuner, IBU WM-Staffel 2011, vs. Darya Domracheva, Massenstart HOL 2012

Magdalena Neuner

Die deutsche Schlussläuferin Neuner übernahm auf Rang vier mit 1:07 Rückstand und schleppte ihre Mannschafskameradinnen mit einem spektakulären Kraftakt förmlich zum Sieg in der Frauenstaffel der IBU WM 2011. Deutschland war ins Trudeln geraten, nachdem die zweite Starterin Miriam Gössner dem Team mit zwei Strafrunden im Stehendanschlag fast eine Minute Rückstand eingehandelt hatte. Beim letzten Wechsel lag die Ukraine knapp vor Weißrussland und Deutschland auf Rang vier. Die Ukraine verteidigte die Führung im Liegendanschlag, wo Neuner einen Nachlader brauchte. Vor dem letzten Stehendschießen lag Neuner mit 40 Sekunden Rückstand auf Rang 4. Die Ukraine ging mit 24 Sekunden Vorsprung zurück auf die Strecke, Neuner schaffte fünf Treffer und verkürzte den Vorsprung auf 11 Sekunden vor dem letzten Kilometer. Am letzten Anstieg vor dem Stadion legte Lena noch einmal den Turbo ein, zog vorbei und sicherte ihrem Team die Goldmedaille mit einem klaren Vorsprung. „Erst habe ich gar nicht an die Goldmedaille gedacht. Ich dachte, ‚Okay, es wird Silber‘. Dann war die Ukraine (später disqualifiziert) direkt vor mir, und ich wusste, Gold ist gar nicht so weit weg.“

Darya Domracheva
Domracheva flog im Massenstart von Oslo 2012 über die letzte Runde und sicherte sich Platz zwei hinter Andrea Henkel. Der weißrussische Star war nach einem Fehler im ersten Liegendschießen auf Rang 19 mit 21,9 Sekunden Rückstand zurückgefallen, nach einem zweiten Liegendfehler waren es schon 29 Sekunden und ein weiterer Fehler im ersten Stehendanschlag warf sie 41 Sekunden zurück. Sie kam nach dem letzten Stehendschießen auf Rang sechs aus der Strafrunde (später sagte sie, sie sei „sehr unzufrieden“ mit ihrem Schießen gewesen) und lag nun 50 Sekunden zurück, über 20 Sekunden hinter Teja Gregorin, Marie Laure Brunet und Helena Ekholm. Nach den ersten 800 Metern der letzten Runde lag Domracheva schon nur noch 3 Sekunden hinter dem Trio. 700 Meter vor dem Ziel lief sie schon vor Ekholm, holte zügig auf und sprintete an der Slowenin vorbei auf Platz zwei. Nach der dramatischen Aufholjagd sagte sie: „Vielleicht sollten wir die Fernsehzuschauer warnen, dass es gefährlich für die Gesundheit sein kann, meine Rennen zu schauen.“

Martin Fourcade, Massenstart RUH 2018, vs. Marte Olsbu Roeiseland, WM-Massenstart ANT 2020

Martin Fourcade
Fourcade picked up two penalties in the first standing stage, but roared back to finish second, 4.5 seconds behind Johannes Thingnes Boe in the Ruhpolding mass start. The French star led after the second prone, then missed two shots, falling 42.5 seconds behind his Norwegian foe. In the last standing stage, Fourcade cleaned quickly after Johannes missed a shot. The French star left in 4th position, 17.6 seconds back but by the 13.6 km split was up to second, after catching teammates Antonin Guigonnat and Quentin Fillon Maillet. Fourcade commented on his comeback, “I knew with two mistakes that it would be hard to come back on Johannes…I gave all I had to catch the podium.”

Marte Olsbu Roeiseland
Olsbu Røiseland, known for her brilliantly fast last loops pulled off the biggest one of her career, hunting down Italy’s Dorothea Wierer to win the IBU World Championships Women’s Mass Start. Single penalties in the first and second prone stage dropped the Sprint World champion to 22nd position, 1:01.9 back. “I was so tired and I was falling behind (22nd). I said, ‘okay, be happy, you had a good Championships; just keep going.’ Then I started hitting in standing. Suddenly I was up there chasing the Gold.” One clean standing stage moved her to 9th; a second 5-for-5 took her to second 14 seconds behind Dorothea Wierer. The Norwegian closed the gap to six seconds, then five, four, three; With 300 meters to go, they were together, but Wierer was spent. Olsbu Roeiseland took the lead on the last downhill to the road bridge to seal the victory.

Karin Oberhofer 2015 IBU WCH Mass Start vs. Kaisa Makarainen 2018 Tyumen Mass Start

Karin Oberhofer

Oberhofer, after two early penalties in the 2015 IBU WCH mass start came back to win the Bronze medal, becoming Italy’s first-ever individual IBU WCH medalist. After single penalties in the first and second prone stages, Oberhofer was 19th, 54.1 seconds back. With a clean first standing stage, she was up to 9th, 38.2 seconds back; a second clean standing stage found her 6th but 29.2 seconds back; 10 seconds from a podium spot. Coming up the oxygen and energy sucking Wall, the Italian powered past several foes to move alongside Domracheva fighting for the last medal. In the stadium, Oberhofer out-sprinted the fading Belarusian to win the Bronze.

Kaisa Makarainen
Makarainen sealed her third World Cup Total Score Crystal Globe with a comeback 6th place in the 2018 Tyumen mass start. The Finn started with a first-prone penalty, dropping her to 18th; clean second prone jumped her to 12th, 11 seconds back. Two first standing penalties spelled disaster: 20th position, 51 seconds back. In typical Kaisa style, she cleaned the last stage, but was still 9th, 32 seconds back. She flew around the last loop, passing three rivals including Anastasiya Kuzmina who she was battling for the Crystal Globe to cross just 17.4 seconds behind the winner Domracheva. Makarainen won the Globe by a mere 3 points.

Johannes Thingnes Boe 2019 HOC Relay vs. Anastasiya Kuzmina 2014 HOL Mass Start

Johannes Thingnes Boe
Johannes put on a spectacular last loop show to bring Norway victory in the 2019 Hochfilzen men’s relay, just two seconds ahead of Germany. With a first-leg lead, Norway fell 53 seconds back after second leg Erlend Bjoentegaard had a penalty. Tarjei went 10-for-10 in the third leg but still tagged his brother 43 seconds behind Germany’s Benedikt Doll. Doll and Johannes both cleaned prone in five and used two spares in prone, but Johannes’ faster cadence closed the gap to 13 seconds heading out for the last loop. In the last uphill, Johannes made a powerful move to get on the tails of the German’s skis. He then blew past his rival with a furious last 100 meter sprint. “In the last loop, you have to try; you have to believe and try to make a good push from behind. I was really tired; I managed to save some power for the sprint.”

Anastasiya Kuzmina
Kuzmina after winning the previous day’s pursuit came to the 2104 HOL mass start with “no expectations” but a clean final standing stage paved the way for the fast-skiing Slovak to win the season ending competition in Oslo. The Olympic Sprint Champion started poorly with a first-prone penalty, putting her 23 seconds back. The second prone was a devastating, battling strong wind she fell to 23rd, 1:04 back after two more penalties. Clawing her way back, another penalty loop left her 44 seconds back, in 13th. Kuzmina and Olga Zaitseva cleaned the last standing while their rivals went to the penalty loop; six women went out of the stadium within six seconds but Kuzmina was flying. With 700 meters to go, she had an eight-second lead that secured the win. “Now I understand how important it is to shoot zero in the last standing; that was the difference today.”

Top