Wessen Woche wird es?

Wessen Woche wird es?

Die spannendste Frage, auf deren Beantwortung alle in der Woche 1 des BMW IBU Weltcup in Oberhof warten, ist ob JT Boe sein Versprechen aus dem Dezember 2020 gehalten hat, über Weihnachten zu trainieren wie verrückt, um wieder siegen zu können. Für Marte Olsbu Roeiseland wird es darum gehen, ihre Führung weiter auszubauen, aber ein Blick in die Daten zeigt, dass es auch noch ganz anders ausgehen kann.

Wessen Woche wird es?
  • JT Boe gewann in Woche 1 und 2 und verlor in Woche 3 und 4

Betrachtet man Trimester 1 wochenweise, zeigt sich ein sehr interessantes Bild davon, wer in welcher Woche sein Formhoch hatte und wer über neun Rennen die größte Konstanz bewies. JT Boe gewann beide Wochen im finnischen Kontiolahti, Sebastian Samuelsson, der derzeit in der Weltcup-Gesamtwertung Dritter ist, wurde in diesen Wochen Zweiter. Der Wechsel nach Hochfilzen brachte für Samuelsson in der ersten Woche eine leichte Formschwäche und die bis dahin beste Woche seiner Karriere für Johannes Dale, der in Woche 3 auch die meisten Punkte gewann (108), ganze 22 mehr als der Zweitbeste JT Boe. Sturla Holm Laegreid gewann in Woche 4 zweimal und strich 158 Punkte für die Gesamtwertung ein, oder 26 mehr als JT, der wieder Zweitbester war. Auch wenn 158 Punkte in einer Woche beeindruckend klingen, standen in Woche 4 drei Wettkämpfe auf dem Programm bei denen Laegreid 52,6 Punkte pro Wettkampf gewann. JT gewann 57 pro Wettkampf in Woche 1 und Dale 54 in Woche 3; JT gewann 48 pro Wettkampf in Woche 2.

Wessen Woche wird es?

Bei 5 % waren JT und Dale die schnellsten Läufer im ersten Trimester und schossen beide mit einer Trefferquote von 87 %. JT liegt 88 Punkte vor Dale, weil Dale öfter im Stehendanschlag verschoss, wenn es um Podestplätze ging, und gelegentlich zu schnell zu viel wollte. Samuelsson lief bei 4 % und hatte eine Trefferquote von 89 %, womit er sich gute Chancen auf das gelbe Trikot am Ende der Saison ausrechnen darf, wenn seine Leistungen so gut bleiben. Laegreid hat am wenigsten Spielraum für Fehler, weil er mit guten, aber nicht herausragenden 3 % auf der Strecke unterwegs war, aber immerhin eine brillante Trefferquote von 94 % vorzuweisen hat. Vor allem im Liegendanschlag zeigte Sturla meisterhafte Leistungen: Er verfehlte in neun Rennen nur zweimal!

JT konnte in Oberhof bislang einen Sieg einheimsen (sein Bruder Tarjei zwei Siege in Oberhof), zwei zweite Plätze und einen dritten Platz. Samuelsson schaffte es hier mit einem dritten Platz im Sprint 2018/19 zum ersten Mal auf ein Podest im BMW IBU Weltcup. Dale und Laegreid schafften es in dieser Saison zum ersten Mal aufs Podest.

Wessen Woche wird es?
  • Welche Tiril kommt nach Oberhof?

Tiril Eckhoff, deren Leistungen unbeständig sind wie bei sonst niemandem, schoss in den ersten zwei Wettkämpfen der Saison mit einer Trefferquote von 66 % und landete in Woche 1 jenseits der Punkte. Für die folgenden sieben Rennen konnte sie das Ruder herumreißen und 346 Punkte abräumen (darunter ein noch respektabler 17. Platz in der ersten Verfolgung in Hochfilzen mit sechs Fehlern), was rechnerisch 49,4 Punkte pro Wettkampf bedeutet – mehr als jede andere Athletin und auch jeder andere Athlet, einschließlich JT Boe. Hanna Oeberg gewann die Wochen 1 und 2, hatte aber in Woche 3 schwer zu kämpfen, in der sie nur 55 Punkte gewann. Die Führende im Gesamtweltcup, Olsbu Roeiseland, war die Beste in Woche 3 und die Zweitbeste in Wochen 2 und 4. So konstante Leistungen sind üblicherweise das Erkennungszeichen einer erfahrenen Siegerin, die weiß, wann und wo man sich ein wenig schonen kann und wann man das Maximum aus sich herausholen muss, um auch unter suboptimalen Umständen das beste Ergebnis einzufahren. Eckhoff gewann natürlich Woche 4 mit 174 Punkten insgesamt oder 58 pro Wettkampf, wieder einmal mehr als jede andere Athletin in jeder Woche, und auch als jeder Athlet einschließlich JT Boe. Hinter den drei besten Athletinnen glänzte Elvira Oeberg mit phänomenalen Fortschritten, die in die Woche 4 Drittbeste und in Woche 2 Viertbeste war.

Wessen Woche wird es?

Olsbu Roeiseland, Eckhoff und Elvira Oeberg waren in Trimester 1 allesamt bei 4 %, Hanna Oeberg bei 3 % unterwegs. Hanna war mit einer Trefferquote von 90 % die beste Schützin, gefolgt von Marte mit 88 %, Elvira mit 86 % und Tiril mit 84 % (einschließlich der Desaster von Woche 1 in Kontiolahti und der ersten Verfolgung in Hochfilzen).

Olsbu Roeiseland kann in Oberhof auf einen Sieg und einen dritten Platz zurückschauen, Eckhoff auf einen zweiten und einen dritten Platz und Hanna Oeberg auf einen dritten Platz. Jede Formschwäche – oder ein typisch Eckhoff‘sches Formtief – könnte sich am Saisonende rächen.

Top