Zusammenstehen indem wir Abstand wahren und uns körperlich betätigen

Zusammenstehen indem wir Abstand wahren und uns körperlich betätigen

Im August 2013 entschied die Generalversammlung der Vereinten Nationen, den 6. April zum Internationalen Tag des Sports für Entwicklung und Frieden zu erklären. Eine noble Idee, die sich zu einer alljährlichen Feier der Kraft des Sports und der ihr inne ruhenden und einzigartigen Eigenschaft, Frieden und Verständnis zu fördern sowie sozialen Wandel und gesellschaftliche Entwicklung anzutreiben, entwickelt hat.

Wie wir alle wissen, kämpft die Welt gerade gegen eine nie dagewesene medizinische Krise. Ganze Nationen wurden gebeten, zu Hause zu bleiben, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern. Das bedeutet aber nicht, dass wir aufhören sollten, uns körperlich zu betätigen oder uns von unseren Trainern, Teamkollegen und Fans abzukapseln, welche uns schließlich nicht nur dabei helfen, fit zu bleiben, sondern auch sozial aktiv. Das IOC und die gesamte olympische Bewegung beteiligen sich an den weltweiten Bemühungen, alle zu ermutigen, aktiv zu sein und gesund zu bleiben. Die IBU ist ein Teil davon.

Zusammenstehen indem wir Abstand wahren und uns körperlich betätigen

Einige Biathleten haben bereits ihre Ideen und Tipps, wie sie fit und gesund bleiben können, in ihren Social-Media-Kanälen geteilt. Die Gewinnerin der Gesamtpunktzahl, Dorothea Wierer, absolviert zwischen ihrem Tagesablauf eine Stunde stationäres Fahrradtraining. Valeriya Vasnetsova und Larisa Kuklina präsentierten zu Hause das Beintraining. Yulia Dzhima zeigte, wie sie die Treppe in ihrem Wohnblock benutzt, um an ihrer Geschwindigkeit und Ausdauer zu arbeiten.

Elisa Gasparin demonstrierte, wie ein Training aus Dehnungs-, Kern- und Krafttraining sowie Koordinationsübungen in Ihrem Wohnzimmer mit Hilfe Ihres Sofas, einer vollen Flasche Waschmittel und einer Reihe von Salatservern sehr effektiv durchgeführt werden kann. Philipp Horn hatte vor, in den Ferien zu sein, genießt aber dennoch sein lockeres Training in seiner Heimatregion Thüringen in Deutschland. Und Amanda Lightfoot nutzt die Hilfe und das Körpergewicht ihres Neffen, der an ihrem Rücken hängt, um mehr aus ihrem Traning herauszuholen.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt 150 Minuten gemäßigte oder 75 Minuten energische körperliche Betätigung pro Woche oder eine Kombination aus beidem.

Die WHO gibt ebenfalls Tipps, wie man dies ohne Sportgeräte und in engen Räumen durchführen kann.

Top